DRUCKEN

Coronabedingte Beitragsrückstände: Zahlungserleichterungen bis Juni verlängert

Angesichts der anhaltend angespannten wirtschaftlichen Situation vieler heimischer Betriebe hat der Nationalrat am 24.2.2021 eine Verlängerung der Stundung von Steuer- und Beitragsrückständen um drei Monate beschlossen.

Mann arbeitet an Laptop und Taschenrechner / Bildquelle: 88studio/shutterstock.com

25.2.2021 - Zur Bewältigung der wirtschaftlichen Herausforderungen der COVID-19-Pandemie hat der österreichische Nationalrat bereits Ende 2020 ein zukunftsorientiertes Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Die dadurch geschaffenen Rahmenbedingungen dienen dazu, die heimischen Betriebe beim geordneten Abbau coronabedingter Beitragsrückstände zu unterstützen und so ihren wirtschaftlichen Fortbestand zu sichern. Die ÖGK und die Finanzbehörden gehen dabei akkordiert vor.

Das in diesem Zusammenhang geschaffene „2-Phasen-Modell“ regelt die konkreten Zahlungsmodalitäten und gibt sowohl für die Betriebe als auch die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) den möglichen Handlungsspielraum vor. Der Nationalrat hat nun angesichts der anhaltend angespannten wirtschaftlichen Situation diese Rahmenbedingungen geändert.

Als neues Zahlungsziel für die Begleichung bzw. die weitgehende Reduzierung von coronabedingten Beitragsrückständen aus den Beitragszeiträumen Februar 2020 bis Mai 2021 (ursprünglich Februar 2021) gilt der 30.6.2021 (ursprünglich 31.3.2021).

Hier finden Sie die aktualisierten Detailinfos zum 2-Phasen-Modell und zu möglichen Ratenvereinbarungen