DRUCKEN

Anerkennung für „Gesunde Dörfer“ im Burgenland

Bereits 110 erfolgreiche Projekte von Land Burgenland und Österreichischer Gesundheitskasse ausgezeichnet


Austausch und Vernetzung sind die wichtigsten Begleiter im Projekt „Gesundes Dorf“. Auch im heurigen Jahr wurden wieder sechs neue Gemeinden als Anerkennung für ihr Engagement geehrt und erhielten dafür ihre „Gesundes-Dorf-Tafel“. Bereits 110 Gemeinden sind Teil dieser erfolgreichen Initiative und tragen dazu bei, die Burgenländerinnen und Burgenländer für die Gesundheitsförderung zu begeistern. Ein großer Erfolg für die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) und das Land Burgenland.
Am 2. und 7. Juni fanden in Bad Tatzmannsdorf und Hornstein die heurigen Vernetzungstreffen der nitiative „Gesundes Dorf“ statt. Das Team rund um Susanne Müller vom Regionalmanagement eranstaltete zwei interessante und abwechslungsreiche Abende für und mit den neuen emeinden. Dabei konnten sich auch die ansässigen Arbeitskreisleitungen mit ihren Initiativen vorstellen.

Ganz im Sinne der Vernetzung haben auch zahlreiche bereits prämierte Gemeinden teilgenommen, um gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und Pläne für die nächsten Monate zu schmieden. Abschließend gab es beim gemütlichen Beisammensein die Möglichkeit, noch intensiver in den Austausch zu kommen und sich kennenzulernen.
Neben Vertreterinnen und Vertretern der Politik, darunter Landesrat Leonhard Schneemann und LAbg. Christoph Wolf, waren auch der Landesstellenausschuss-Vorsitzende der Österreichischen Gesundheitskasse Burgenland, Josef Riegler sowie Susanne Hölzl-Koch und Georg Weber von der ÖGK bei beiden Treffen anwesend.


„Gesundheit beginnt dort, wo man lebt, arbeitet, lernt und spielt. Unter dieser Prämisse wurde 2013 ie Initiative ,Gesundes Dorf‘ gestartet. Das Ziel ist klar definiert: Die Burgenländerinnen und urgenländer zu mehr Bewegung zu animieren und das direkt in den Gemeinden. Denn unsere Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt unseres Lebens. Sie beeinflussen unser soziales Leben und unsere Gesundheit. 110 Gemeinden sind bereits Teil des Projektes und lassen sich von egionalmanagerinnen und -managern individuell betreuen und beraten. Sie haben sich der effektiven Verbesserung der Gesundheitsprävention vor Ort verschrieben. Diese wichtige Initiative ist von großer Bedeutung, um auch zukünftig die Lebensqualität unserer Gemeinden aufrecht zu alten und zu verbessern“, zeigte sich Landesrat Leonhard Schneemann erfreut über das Engagement der burgenländischen Bevölkerung.


„Wir als Österreichische Gesundheitskasse sind hocherfreut, dass die Initiative ,Gesundes Dorf‘ in so vielen burgenländischen Gemeinden umgesetzt wird und einen wichtigen Beitrag für die esunderhaltung und das soziale Miteinander leistet“, betonte ÖGK- Landesstellenausschuss-Vorsitzender Josef Riegler.


Seit Beginn der Initiative werden die Gemeinden durch kompetente Regionalmanagerinnen und Regionalmanager beraten und begleitet. Ziel ist, bereits geschaffene kommunale Strukturen der esundheitsförderung zu erhalten sowie weitere Strukturen aufzubauen und nachhaltig zu etablieren.