DRUCKEN

Registrierungspflicht für Gesundheitsberufe

Veröffentlichung: Magazin DGservice Nr. 4/Dezember 2021


Seit 2018 gibt es in Österreich das Gesundheitsberuferegister. Alle Personen, die in einem der betroffenen Gesundheitsberufe tätig sind, müssen registriert sein. Auf Grund der Covid-19-Pandemie wurde aber die Registrierungspflicht ausgesetzt, um den Berufseinstieg in dieser Ausnahmesituation zu erleichtern. Ab 01.01.2022 tritt die Registrierungspflicht wieder in Kraft. Ein Gastbeitrag der Arbeiterkammer.

In Österreich arbeiten rund 200.000 Menschen in den betroffenen Pflege- und Gesundheitsberufen. Jährlich kommen ca. 10.000 Absolventinnen und Absolventen einer einschlägigen Ausbildung dazu. Vor ihrem Berufseinstieg müssen sie sich mit ihren erworbenen Qualifikationen in das Gesundheitsberuferegister eintragen lassen. Nach abgeschlossener Registrierung erhalten sie einen eigenen Berufsausweis.

Beschäftigte dieser zehn Gesundheitsberufe werden im Register erfasst:

  • Biomedizinische Analytikerin bzw. Biomedizinischer Analytiker
  • Diätologin bzw. Diätologe
  • Diplomierte Gesundheits- bzw. Krankenpflegerin und Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Ergotherapeutin bzw. Ergotherapeut
  • Logopädin bzw. Logopäde
  • Orthoptistin bzw. Orthoptist
  • Pflegeassistentin bzw. Pflegeassistent (inklusive Sozialbetreuungsberufe)
  • Pflegefachassistentin bzw. Pflegefachassistent
  • Physiotherapeutin bzw. Physiotherapeut
  • Radiologietechnologin bzw. Radiologietechnologe

Die Vorteile des Gesundheitsberuferegisters

Die Registrierung der Berufsangehörigen ist in Österreich seit Juli 2018 Voraussetzung für die Berufsausübung. Mehr als die Hälfte der Länder der Europäischen Union (EU) haben ebenfalls ein solches Register eingeführt.

Die Erfassung im Gesundheitsberuferegister dient der Qualitätssicherung für Gesundheits- und Pflegeberufe.

Der Berufsausweis ist sowohl für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber als auch für Patientinnen und Patienten der sichtbare Beweis, dass jemand zur Ausübung des jeweiligen Berufes qualifiziert ist. Das bringt Vertrauen und steigert auch die Wertschätzung, die den Beschäftigten entgegengebracht wird.

Verpflichtende Registrierung

Auf Grund der Covid-19-Pandemie wur-de die Registrierungspflicht ausgesetzt. Ab 01.01.2022 ist sie aber wieder in Kraft und die betroffenen Berufsangehörigen müssen registriert sein um ihren Beruf ausüben zu dürfen.

Falls dies nicht der Fall ist, drohen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Berufsangehörigen bei einem Verstoß jeweils eine Verwaltungsstrafe in der Höhe von 3.600,00 Euro.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Gesundheitsberuferegister finden Sie unter den Links in der Rubrik "Mehr im Internet".

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Arbeiterkammer:
+43 1 50165 1202
gbr@akwien.at

Autorin: Mag.a Manuela Blum/BAK