DRUCKEN

Glücklichsein, das kann man üben!


Foto: www.glueckstraining.atDie Forschung zeigt, dass es im Gehirn eine bestimmte Region gibt, die bei positiven Emotionen, wie Freude und Glück besonders aktiv ist. Das Glückstraining zielt darauf ab, diese Region zu trainieren, also die Verästelung der Neuronen in diesem Bereich zu verstärken.

Alles, was wir wahrnehmen, fühlen oder denken verändert das Gehirn. Und was dabei auch noch wichtig ist: Wiederholung spielt eine entscheidende Rolle: eine Telefonnummer, prägt sich umso besser ein, je öfter wir sie wählen. Die neuronalen Verschaltungen im Gehirn werden gefestigt.

Diese Erkenntnis kann ich mir zunutze machen:
Ich ergreife jede Gelegenheit, um meinen "Glücks-Muskel" zu trainieren! Ich suche aktiv Situationen auf, von denen ich weiß, dass sie mich in gute Stimmung bringen. Je öfter man in guter Stimmung ist, desto kräftiger wird diese Region. Und je kräftiger diese Region ist, umso leichter und intensiver kommt man in gute Stimmung.

Doch nun zur Kehrseite der Medaille:
Es gibt nämlich ebenso eine Region im Stirnhirn, die bei unangenehmen Gefühlen - wie z. B. Ärger - aktiv ist. Und je öfter wir uns ärgern, umso ausgeprägter ist diese Region. Und diese Kette geht noch weiter: je ausgeprägter dieses Areal ist, umso schneller und intensiver kommen wir in das jeweilige Gefühl hinein. Ein Mensch der sich also oft ärgert, der kommt sehr leicht und auch sehr intensiv in ein Ärgergefühl – das funktioniert wie ein Teufelskreis.

Ärger ist leider nicht vermeidbar und hat auch eine wichtige Funktion, aber: WIE OFT ärgern Sie sich?

Darauf kommt es an!

Mein Vorschlag: beobachten Sie doch einmal, wie oft Sie über Unangenehmes sprechen oder nachdenken, bzw. Negatives hören. Und bedenken Sie, dass Sie damit das "Negativ-Zentrum" trainieren.

Um das zu verdeutlichen kann man sich auch für ein paar Tage eine Raunzerzone "einrichten". Zu Hause, oder in der Firma: jeder, der jammert, nörgelt, schimpft, darf dies nur in der Raunzerzone tun.

Es geht dabei nicht darum, das zu verbieten, oder zu verpönen, sondern nur darum, bewusst zu machen WIE OFT wir in welcher Stimmung sind.

Buchtipp:
Mein Glückstrainingsbuch, Heide-Marie Smolka, Springer Verlag

Autorin:
Heide-Marie Smolka
Psychologin, Trainerin, Autorin
Servitengasse 5/30
1090 Wien
Homepage:https://www.heidemarie-smolka.at/
Homepage: www.meldestellefuergluecksmomente.at

Zuletzt aktualisiert am 29. Oktober 2021