DRUCKEN

Gewürze: Kleine Mengen – große Wirkung (von Christina Schnitzler)


Gewürze: Kleine Mengen – große Wirkung

Foto: Christine SchnitzlerWas wäre unsere heimische Kochkunst ohne Kräuter und Gewürze? Regelmäßig in geringen Mengen verwendet, können sie eine große Wirkung entfalten. Heute habe ich Ihnen Gewürze ausgesucht, die sowohl die Abwehrkräfte stärken, als auch die Verdauungskraft anregen.

Kren – „Ingwer des Westens“
Beginnen wir gleich mit dem Kren - auch „Ingwer des Westens“ genannt: reich an Verdauungsenzymen, werden ihm viele gute Wirkungen nachgesagt. Kren öffnet die Nase und löst Schleim in den Atemwegen, fördert die Durchblutung, aber auch unsere Darmmotorik. Die scharfe Wurzel hilft schlechte Säfte ab - und gute aufzubauen - hat also eine reinigende Wirkung und tut außerdem gut bei Rheuma und Kälte.

Küchentipp:

  • Kren passt hervorragend zu Fleischspeisen, Suppen, Salaten und Pürees aus Kartoffeln, Pastinaken und Karotten.
    Vorsicht bei Hitze in Magen und Darm.

Essen Sie zu den Feiertagen manchmal ein bisschen mehr, als Ihnen eigentlich gut tut? Dann sind Kümmel, Fenchel und Anis die richtigen Gewürze, um die Verdauung auf Trab zu bringen:

Kümmel
Kümmel fördert die Umwandlung der Nahrung und ist gut bei Blähungen. Bei Mundgeruch oder Sodbrennen kann man die Samen kauen.

Küchentipps:

  • Beim Kochen passt Kümmel besonders gut zu Suppen, Eintöpfen, Hülsenfrüchten und fetten Speisen.
  • Als verdauungsfördernden Tee nach dem Essen: einen Teelöffel frisch mörsern, mit heißem Wasser aufgießen und zugedeckt ziehen lassen.


Anis
Anissamen helfen ebenfalls bei Blähungen und können Schleim aufweichen und ausleiten. Er wird deshalb bei Husten empfohlen, wo sich der Schleim schwer löst. Dafür benötigt man etwas mehr des heilsamen Gewürzes: ungefähr drei Teelöffel pro Tasse.

Fenchel
Auch der Fenchel kann mehr als nur Blähungen lösen. Er wärmt den Unterleib, die Lunge, das Herz und wirkt sich positiv auf die Konzentration aus. Fenchelsamen gekaut soll sogar Schnarchen lindern. Ammen wurde das Gewürz gegeben, weil ihm eine Milchfluss steigernde Wirkung nachgesagt wird. Als Tee benötigt man einen Teelöffel auf eine Tasse.

Küchentipp:

  • Der Fenchel-Kümmel-Anis-Tee bringt die Umwandlung von üppigen Mahlzeiten auf Trab: je einen Teelöffel der Gewürze – Kümmel, Anis und Fenchel - frisch mörsern, mit heißem Wasser übergießen und zugedeckt ziehen lassen


Verwenden Sie die Gewürze möglichst frisch und in guter Qualität. Und nur dann, wenn Sie diese gerne riechen und auch gerne essen. Die Empfehlungen beruhen auf Erkenntnissen der traditionellen chinesischen Medizin und sind vor allem vorbeugend oder als Ergänzung zur Schulmedizin gedacht.

Autorin:
Christina Schnitzler,
Ernährungsberaterin und Buchautorin,
Praxis in Mühldorf, Melk und Wien,
Homepage: www.qiboli.com

Zuletzt aktualisiert am 29. Oktober 2021