DRUCKEN

Osteologie und seltene Knochenerkrankungen

Die Osteologie beschäftigt sich mit Erkrankungen des Knochenstoffwechsels. Das Hanusch-Krankenhaus hat eine lange Tradition in der Erforschung, Diagnose und Behandlung dieser Erkrankungen. Im Hanusch-Krankenhaus ist auch das Zentrum für Seltene Knochenerkrankungen und das Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie angesiedelt.


Leitung: OA PD Dr. Roland Kocijan
Stv. Leitung: OÄ Dr.in Daniela Kritsch, MSc
DGKP in Angela Distel
OÄ Dr.in Nicole Biber
OA Dr. Attila Brehm
Dr. in Julia Feurstein
FÄ Dr. in Judith Haschka

Unser Angebot:

Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Knochenstoffwechsel-Störungen 

  • postmenopausale Osteoporose
  • glukokortikoidinduzierte Osteoporose (Osteoporose durch Kortisontherapie)
  • prämenopausale Osteoporose
  • Knochenmarksödemen bei Ermüdungsbrüchen (Insuffizienzfrakturen)
  • männliche Osteoporose
  •  sekundäre Osteoporose im Rahmen von Grunderkrankungen (Diabetes, COPD, rheumatologische und neurologische Erkrankungen, etc.)

Abklärung niedrig-traumatischer Frakturen

Betreuung von Patientinnen und Patienten mit seltenen Knochenerkrankungen

  • Osteogenesis Imperfecta (OI, Glasknochenerkrankung)
  • Hypophosphatämie (XLH, Phosphatdiabetes)
  • Hypophosphatasie (HPP)
  • Hyperostosen (Osteopetrose, van-Buchem-Erkrankung, Sclerosteosis, Camurati-Englmann-Syndrom, etc.)
  • Osteomalazie
  •  M. Paget

Diagnose und Therapie 

  • Knochendichtemessung (DXA-Methode)
  • Knochentexturanalyse (TBS)
  • diverse radiologische Verfahren
  • Labor inklusive Knochenumbaumarker
  • genetische Analyse
  • transiliakale Knochenbiopsie
  • endokrine Funktionstests
  • Infusionstherapie
  • Patientenschulung


Osteologie und Endokrinologie Ambulanz

Telefon: +43 1 910 21-85731
Fax: +43 1 910 21-85749
Ambulanzzeiten: Montag bis Freitag von 08.00 bis 14.00 Uhr
Lage: Pavillon 2, Erdgeschoss

Telefonische Terminvereinbarung erforderlich!