DRUCKEN

Gesundheit führt! bei Hengl


zum Seitenanfang springen

Unternehmen

Regionale Verantwortung zu tragen und trotzdem erfolgreich zu agieren war in der 100-jährigen Geschichte der Hengl Gruppe immer das Erfolgsrezept. 1918 als Schotterwerk gegründet, wurde das Kerngeschäft kontinuierlich ausgebaut und um neue Märkte und Geschäftsfelder erweitert. 

Heute werden in den Werken jährlich über 1,5 Mio. Tonnen Felsgestein zu Wasserbausteinen, Schotter, Edelsplitten, Sanden und Unterbaumaterialien verarbeitet (Das entspricht einem Zug mit rund 36.000 Waggons, etwa die Strecke Wien-Rom). Weitere 300.000 Tonnen werden in Asphalt-mischanlagen weiterveredelt und in Recyclinganlagen wiederaufbereitet.

Das Unternehmen ist ein wichtiger Lieferant für die Erstellung und Erhaltung der österreichischen Infrastruktur. 

Hengl Logo

zum Seitenanfang springen

Firmenanschrift

Firmenwortlaut: Hengl Firmengruppe
Anschrift: 3721 Limberg, Hauptstraße 39
Homepage: www.hengl.at

zum Seitenanfang springen

Projektdaten

Projekttitel: „Gesundheit führt! bei Hengl
Anzahl der Beschäftigten: 127
Projektbegleitung: Martin Hoffmann, ÖGK und Mag. Markus Feigl
Gesundheitszirkelmoderation: Martin Hoffmann, ÖGK
Projektbeginn:   28.03.2019 
Projektende:      31.07.2021 

zum Seitenanfang springen

Projektziele

  • Förderung und Verbesserung der Beziehungs-, Kommunikations- und Integrationsfähigkeit sowie der Verantwortlichkeit, Wahrnehmung und Teamfähigkeit
  • Erhöhte Arbeitszufriedenheit und Arbeitsproduktivität
  • Verbesserte betriebliche Kommunikation und Kooperation

zum Seitenanfang springen

Projektablauf 

Die Geschäftsleitung der Hengl Firmengruppe beschloss im Frühling 2019 neue Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung zu gehen. Nach verschiedenen Überlegungen wurde das Angebot der Österreichischen Gesundheitskasse für ein Erstberatungsgespräch, durch den BGF-Berater Martin Hoffmann, gerne angenommen.

Luftbild Steinbruch_Foto: Hengl

Vorgestellt wurde „Gesundheit führt!“, eine besondere Variante eines Projektablaufes in der betrieblichen Gesundheitsförderung. In der Praxis hat sich gezeigt, dass Führungskräfte der Schlüssel für Nachhaltigkeit der Gesundheitsförderung im Betrieb sind. Durch Stärkung des Top-Down-Ansatzes soll betriebliche Gesundheitsförderung für Führungskräfte zur Selbstverständlichkeit werden. Wichtigstes Grundelement eines „Gesundheit führt!“-Projektes ist daher die ganz intensive Einbindung der Führungskräfte in alle Projektphasen, vor allem aber gleich zu Beginn in die Planungs- und erste Analysephase.

 

Da die Anforderungen für die unterschiedlichsten Berufsgruppen in der Firma Hengl breit gefächert sind, war eine intensive Planungsphase sehr wichtig. Am 28. März 2019 startete das Projekt mit einem Führungskräftesensibilisierungsworkshop. An diesem Tag wurde auch die BGF-Charta von der Geschäftsführung unterschrieben, womit das Unternehmen den Grundsätzen der betrieblichen Gesundheitsförderung zustimmt.

 

Die Belegschaft wurde im Zuge einer Firmenfeiern über das Projekt informiert. Ab diesem Zeitpunkt war es den Mitarbeiter/innen möglich Anregungen einzubringen bzw. Fragen bei abteilungsweise bekanntgegebenen Ansprechpartnern zu deponieren.

 

Für die Führungsriege wurde es ab 17. April 2019 spannend. Im ersten ganztägigen Führungskräftemodul, das in einem extern angemieteten Seminarraum stattfand, wurde unter dem Titel „die Zukunftswerkstatt“ gemeinsam an einem Projektdesign gearbeitet. Vor allem wie speziell bei Firma Hengl die Mitarbeiter/innen in das Projekt eingebunden werden sollen war hier Thema. Ein wesentlicher Punkt war die Arbeit an Zielen und Nicht-Zielen für das Projekt. Die Beschäftigung mit dem eigene Gesundheitsverhalten der Führungskräfte rundeten den Tag ab. Begleitet wurde der Tag von Martin Hoffmann von der ÖGK. Die Moderation und den fachlichen Input übernahm Herr Mag. Markus Feigl.

FK-Modul 1 - Holzturmspiel_Foto: Hengl

 

Nach schriftlichen Informationen an alle Beschäftigten persönlich wurde im Mai 2019 eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Die durchaus interessanten Ergebnisse sollten auch in die zukünftige Maßnahmenplanung einfließen. 

Am 6. Juni 2019 folgte das zweite Führungskräftemodul. Die Teilnehmer/innen wurden damit konfrontiert, welche Themen aus ihrer Sicht in der Firma bereits gut laufen und wo noch Verbesserungsbedarf besteht. Weiters wurden die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung behandelt.

 

Die Beschäftigten konnten sich in Gesundheitszirkeln einbringen. Im Herbst 2019 wurde in insgesamt drei repräsentativen Gruppen gearbeitet. Die Mitarbeiter/innen zeigten hier die bereits bestehenden Gesundheitsressourcen in der Firma auf und erhielten die Möglichkeit Verbesserungsvorschläge zu liefern. Nach der Präsentation dieser Ergebnisse vor den Führungskräften, erstellten diese einen erster Maßnahmenplan bzw. wurden einige Veränderungen bereits angegangen.

Auf Grund der „Corona-Virus-Krise“, die weltweit das Wirtschafts- und auch Privatleben lahmlegte kam es zu Verzögerungen im Projektablauf. Der Führungskreis traf sich wieder am 29. September 2020 zum dritten Führungskräftemodul. Beleuchtet wurden vor allem das bisher Erreichte – „Worauf können wir stolz sein – Was ist uns schon gut gelungen?“. Weitergearbeitet wurde natürlich an der Schärfung des Maßnahmenplanes und der dafür notwendigen nächsten Schritte.

 LKW Flotte Hengl_Foto: Hengl

Derzeit befindet sich das Projekt in der Umsetzungsphase, in der diverse Maßnahmen zum Einsatz kommen. Wesentliche Punkte konnten bereits erledigt werden - z.B. wurde ein neues Organigramm erstellt und die interne Kommunikation konnte merklich verbessert werden. Der Materialplatz für Privatkunden wurde neugestaltet und ein moderner LKW-Waschplatz geschaffen. Ein neues Kommunikationskonzept für das gesamte Areal hat auch schon während der „Corona“-Zeit zu einem verbesserten Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter/innen beigetragen. Aus Sicht der Geschäftsführung konnte auch das wichtige Ziel, das Bewusstsein für die eigene Gesundheit jedes einzelnen zu steigern (von der Hilfskraft bis zum Geschäftsführer), bereits erreicht werden.

 

Der Erfolg der Bemühungen wird im Frühjahr 2021 gemessen. Eine Evaluierung wird mittels einer zweiten Mitarbeiterbefragung und mit Evaluierungszirkeln mit den Beschäftigten erfolgen. Für die Führungskräfte wird, wie im Projektablauf von „Gesundheit führt!“ vorgesehen, das vierte Führungskräftemodul stattfinden. Dieses hat die Sicherung der Nachhaltigkeit von betrieblicher Gesundheitsförderung zum Inhalt.


Verfasser: Martin Hoffmann

Zuletzt aktualisiert am 17. Dezember 2020