DRUCKEN

Together


up

Unternehmen 

Die Radius-Kelit Infrastructure GesmbH, ein Unternehmen der internationalen Radius-Systems-Gruppe, ist ein in Österreich ansässiger Hersteller mit mehr als 40 Jahren Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von werksseitig gedämmten Rohrsystemen. Die Produktpalette umfasst hochwertige konventionelle starre und flexible Rohrsysteme, sowie eine neue Klasse von flexiblen gedämmten Kunststoffrohrsystemen mit Aramid-faserverstärkten Mediumrohren, die für Fern- und Nahwärmeprojekte neue, wesentlich höhere Möglichkeiten in Bezug auf Betriebsdruck und -temperatur eröffnen.
Das Team an erfahrenen Technikern begleitet das Projekt vom Beginn bis hin zur Inbetriebnahme. Gemeinsam mit den Kunden werden immer die wirtschaftlich bestmöglichen Lösungen erarbeitet. Durch die Betreuung vor Ort werden Lieferungen der einzelnen Bauabschnitte bestmöglich koordiniert und unerwartete Herausforderungen können kurzfristig gemeistert werden. 


 Logo: Radius-Kelit Infrastructure GesmbH

 

up

Firmenanschrift

Radius-Kelit Infrastructure GesmbH
Gollensdorf 24
4300 St. Valentin
www.radius-kelit.com  

up

Projektdaten

Projekttitel: „Together“
Anzahl der Beschäftigten: 82
Projektbegleitung: Sandra Gratzer, Martin Hoffmann, Thomas Samwald – ÖGK
Projektbeginn: Oktober 2019
Projektende: laufend   

up

Projektziele

  • Reduzierung von Arbeitsbelastungen 
  • Sensibilisierung für die eigene Gesundheit 
  • Förderung der Arbeitszufriedenheit und gesteigertes Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  
up

Projektablauf

Nach ausführlichen Informations- und Planungsgesprächen mit der Geschäftsführung, dem Managementteam und dem BGF-verantwortlichen Qualitätsmanager wurde im Jänner 2020 das BGF-Projekt „Together“ mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Unternehmen Radius-Kelit Infrastructure GesmbH gestartet.

Im ersten Teil der Ist-Erhebung fand eine anonyme Mitarbeiterbefragung mittels Fragebogen durch das Institut für Gesundheitsförderung und Prävention statt. Mit diesem Erhebungsinstrument werden positive und negative Einflüsse der Arbeits- und Organisationsstruktur erfasst. Der zweite Teil der Analyse bestand aus den Mitarbeiterworkshops, die in allen Abteilungen durchgeführt werden konnten. In diesem moderierten Arbeitskreis wurden sowohl Gesundheitsressourcen und Motivatoren des Arbeitsalltags erhoben, aber auch Belastungen rund um den Arbeitsplatz und die Arbeitsabläufe aufgezeigt. Dabei wurden von den Teilnehmenden gemeinsam Verbesserungsvorschläge und Lösungsansätze erarbeitet.

Die Ergebnisse wurden im Juli der Geschäftsführung und dem BGF-Verantwortlichen präsentiert, danach wurden gemeinsam mit dem Managementteam entsprechende Maßnahmen abgeleitet. Diese Entscheidungen wurden im Juli und August 2020 in persönlichen Teambesprechungen an alle Mitarbeiter/innen kommuniziert, wobei auch die Möglichkeit bestand eventuelle unklare Angelegenheiten zu besprechen. Einige der Maßnahmen konnten sofort umgesetzt werden. Die Geschäftsführer und die Mitarbeiter/innen sind derzeit bemüht, weitere Ergebnisse aus den Workshops umzusetzen – was in diesen guten, offenen Teams bestimmt gut gelingen wird.

Die Evaluierungen über den Erfolg der Umsetzungen der Ergebnisse soll im Winter 2020/2021 stattfinden um als weiteres Ziel die Zuerkennung des Gütesiegels der betrieblichen Gesundheitsförderung zu erlangen.


Verfasserin: Sandra Gratzer

Zuletzt aktualisiert am 20. November 2020