DRUCKEN

Impfen nützt – impfen schützt: Wichtige Vorsorge gegen Grippeviren

„Impfen nützt – impfen schützt“: Die Österreichische Gesundheitskasse und ihre Kooperationspartner in Kärnten empfehlen, sich auch heuer wieder den präventiven Nadelstich für die Gesundheit zu holen.


Im vergangenen Jahr haben rund 19.000 ÖGK-Versicherte (2018: rund 9.000) die Grippeschutzimpfung in Anspruch genommen. Die steigende Nachfrage nach dieser Impfung zeigt, dass immer mehr Menschen diese Schutzimpfung für sinnvoll und notwendig erachten. „Impfen ist eine wichtige und wirksame Maßnahme, um sich gegen die echte Grippe zu schützen. Im Gegensatz zu grippalen Infekten, die im Herbst bzw. Winter häufig vorkommen und die jeder schon mehrfach durchlebt hat, ist die Influenza eine schwere und ernstzunehmende Erkrankung“, so Dr. Johann Lintner, Landesstellenleiter der Österreichischen Gesundheitskasse in Kärnten. Unterschieden werden können die beiden Erkrankungen vor allem im Anfangsstadium. Während eine Influenza mit plötzlichem Fieber und Gliederschmerzen beginnt, fängt ein grippaler Infekt meist mit Schnupfen und Husten an. Die ÖGK hat sich in Kärnten gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern (Ärztekammer für Kärnten, Gesundheitsreferat des Landes, Österreichische Apothekerkammer – Landesgeschäftsstelle Kärnten) auch heuer wieder das Ziel gesetzt, den Sensibilisierungsprozess in Hinblick auf den Grippeschutz zu stärken und die Durchimpfungsrate zu erhöhen. 

Grippeschutzimpfaktion der ÖGK Kärnten

Bei der vergünstigten Impfaktion im 4. Quartal 2020 stehen wie bereits im Vorjahr besonders gefährdete Personengruppen im Fokus. Für einen bestimmten Personenkreis wird das Impfhonorar bei den niedergelassenen ÖGK-Vertragsärzten für Allgemeinmedizin und ÖGK-Vertragsfachärzten übernommen - wobei der vergünstigte Impfstoff vorab in den Apotheken selbst zu besorgen ist (solange der Vorrat reicht):

  • Versicherte (einschließlich dauerbetreute Personen), für die eine Influenza im Hinblick auf eine bestehende Grunderkrankung (COPD, Asthma bronchiale, respiratorische Insuffizienz, KHK, Herzinsuffizienz, Vitien, Niereninsuffizienz, verschlechterte Atemmuskelkraft infolge neurologischer Erkrankung, Diabetes mellitus, Immundefekte, Schwangere, Kinder/Jugendliche unter Langzeit-Aspirintherapie zur Verhütung eines Reye Syndroms, Adipositas (BMI größer 40)) ein besonderes Risiko darstellt (altersunabhängig)
  • Personen über 60 Jahre
  • Alle Bewohner von Alters- und Pflegeheimen und betreuten Wohneinheiten (altersunabhängig):
    Der Impfstoff für diese Zielgruppe wird vom Land Kärnten kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Alle in Alters- und Pflegeheimen und betreuten Wohneinheiten beschäftigten Personen (altersunabhängig)  
  • Rezeptgebührenbefreite
  • Kinder- und Jugendliche, soweit sie nicht schon vom Kinderimpfkonzept des Bundes umfasst sind.


Um den Zugang zu dieser Impfung für Personen die der sozialen Schutzbedürftigkeit unterliegen zu erleichtern, wurde auch heuer wieder die Zielgruppe der Rezeptgebührenbefreiten mit einbezogen. Für die rund 39.000 Rezeptgebührenbefreiten in Kärnten übernimmt die ÖGK Kärnten die Kosten sowohl für den Impfstoff als auch für das Impfhonorar.

Grippe-Impfstoff

„Im Zuge der diesjährigen Grippeschutzimpfaktion bieten die Kärntner Apotheken den Grippeimpfstoff, bei dem es sich um einen Vierfachimpfstoff handelt, zu einem vergünstigten Preis von 17 Euro an. Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie profitieren vor allem ältere Personen, Risikopatientinnen und -patienten, Schwangere und kleine Kinder von einer Grippeschutzimpfung. Jährlich wiederholte Influenzaimpfungen führen zu einem breiteren Abwehrspektrum und erhöhen somit auch die Wirksamkeit der Grippeimpfung. Durch die gemeinsame Aktion wollen wir einen verbesserten Impfschutz für die Kärntnerinnen und Kärntner erreichen“, betont Mag.pharm Jutta Polligger-Juvan, Vizepräsidentin der Apothekerkammer Kärnten. Die Apotheken in Kärnten sind sehr bemüht, der erhöhten Nachfrage nachzukommen.

„Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass die allgemeinen Covid-19 Vorsichtsmaßnahmen, wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Abstand halten und regelmäßiges Händewaschen auch die Ansteckungen mit Influenza reduzieren. Die Impfbereitschaft der österreichischen Bevölkerung lag in den vergangenen Jahren bei rund acht Prozent, damit liegt Österreich im europäischen Durchschnitt weit abgeschlagen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie rechnen wir mit einer deutlich höheren Nachfrage. Trotz dieser schwierigen Situation sind wir froh, diese Aktion auch heuer wieder gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern auf die Füße gestellt zu haben, wobei wir darauf hinweisen müssen, dass die Aktion nur so lange durchgeführt werden kann, solange Impfstoffe in den Apotheken bzw. bei den hausapothekenführenden Ärztinnen und Ärzten zur Verfügung stehen”, ergänzt Lintner.

Neben der Impfmöglichkeit im niedergelassenen Bereich, gibt es auch heuer wieder eine Grippeimpfaktion vom Land Kärnten. Diese startet am 19. Oktober 2020. Im Zuge dieser Aktion können sich Kärntnerinnen und Kärntner in allen Gesundheitsämtern der Bezirkshauptmannschaften und Magistrate impfen lassen. Der Kostenbeitrag dafür beläuft sich auf 17 Euro.

Abschließend ist zu erwähnen, dass die Grippeimpfung kein garantierter Schutz gegen Influenza ist. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass Geimpfte an einer Grippe erkranken deutlich niedriger. Außerdem sinkt das Risiko, Folgeerkrankungen zu erleiden.

Nähere Informationen zur Grippeschutzimpfaktion 2020 finden Sie unter www.gesundheitskasse.at/impfen.