DRUCKEN

Gesundheitsförderung auch in Zeiten von Corona: Punktgenaue Angebote für alle Steirerinnen und Steirer


Besondere Zeiten, besondere Initiativen: Seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unseren Alltag – umso wichtiger ist es, die Rahmenbedingungen für ein möglichst gesundes Leben anzubieten. Das Zauberwort heißt Gesundheitsförderung: Gezielte Maßnahmen zur Unterstützung eines möglichst gesunden Lebensstils tragen ganz wesentlich dazu bei, Krankheiten erst gar nicht entstehen zu lassen. Sowohl der Gesundheitsfonds Steiermark als auch die Österreichische Gesundheitskasse bieten eine ganze Reihe von punktgenauen Angeboten für alle Altersgruppen.

Von der optimalen Ernährung in der Schwangerschaft bis zur Sturzprophylaxe im Seniorenalter, vom Kindergarten über die Schule bis zum Arbeitsplatz, von der Tabakentwöhnung bis zur psychosozialen Gesundheit: Gesundheitsförderung hat sich in den letzten Jahren zu einem unentbehrlichen Eckpfeiler zur Erhaltung, Förderung und Verbesserung der Gesundheit in der Bevölkerung entwickelt. Salopper formuliert: Die angenehmsten Krankheiten sind jene, die man gar nicht erst bekommt – und dazu leistet die Gesundheitsförderung einen wesentlichen Beitrag.

Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative nützen der Gesundheitsfonds Steiermark und die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) den Herbst dazu, den Steirerinnen und Steirern die Bedeutung von Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention näherzubringen und auf die breite Angebotspalette in unserem Bundesland hinzuweisen.

Foto Fischer; Sandra Marczik-Zettinig, Juliane Bogner-Strauß, Josef Harb, Verena Krammer Sandra Marczik-Zettinig (Gesundheitsfonds), Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß, Josef Harb (ÖGK), Verena Krammer (ÖGK), v.l.


„Noch nie zuvor war uns so bewusst wie heute, wie wichtig es ist, gesund zu sein. Gesundheit bedeutet Lebensqualität und daher steht im Zentrum meiner Bemühungen, die gesunden Lebensjahre der Steirerinnen und Steirer zu fördern. Aus diesem Grund ist mir die Verankerung der Gesundheitsförderung in allen Lebensbereichen ein besonderes Anliegen“, sagt Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß und betont weiter, dass „die Steiermark ein sehr breites und vielfältiges Spektrum im Bereich der Gesundheitsförderung anbietet, dass von Ernährung, Bewegung bis hin zur seelischen Gesundheit reicht und allen Steirerinnen und Steirerin zur Verfügung steht.“

 „Die ganze Welt leidet unter der Corona-Pandemie, wir haben es mit der größten Herausforderung für unser Gesundheitssystem seit vielen Jahrzehnten zu tun. Umso wichtiger ist es, gerade jetzt alles daranzusetzen, vermeidbare Krankheiten zur verhindern und die Menschen möglichst fit für diese schwierige Situation zu machen“, betont der ÖGK-Landesstellenausschuss-Vorsitzende in der Steiermark, Josef Harb. „Oft scheitert es nur am nötigen Impuls, den eigenen Lebensstil in gesündere Bahnen zu lenken. Die Angebote der ÖGK beginnen bereits bei den werdenden Müttern und ziehen sich wie ein roter Faden bis ins Seniorenalter. Schließlich müssen wir alles daransetzen, die Zahl der gesunden Lebensjahre zu steigern, die in Österreich mit 57 Jahren fast sieben Jahre unter dem EU-Durchschnitt liegt. Derzeit fließen immer noch rund 97 Prozent der Gesundheitsausgaben in die sogenannte Reparaturmedizin“, ergänzt Harb.

 

Zahlreiche Angebote für die steirische Bevölkerung

Verena Krammer, Leiterin der Gesundheitsförderung in der ÖGK Steiermark, zu den Schwerpunkten der herbstlichen Gesundheitsinitiative: „Wir legen den Fokus diesmal auf vier Bereiche: Ernährungsberatung für Schwangere und Kleinkinder, die Aktion ,Frühe Hilfen‘, Gesundheit im Kindergarten sowie Tabakentwöhnung. Darüber hinaus sind wir aber auch an zahlreichen Schulen sowie in unseren rund 300 Partnerbetrieben aktiv, bieten Sturzprophylaxe-Kurse für ältere Menschen an und beraten die steirischen Primärversorgungszentren über Möglichkeiten der Gesundheitsförderung.“ Die Angebote im Überblick:

„Richtig essen von Anfang an“ (REVAN): Kostenlose Ernährungsworkshops in der ganzen Steiermark mit drei Schwerpunkten: Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit, „Babys erstes Löffelchen“ – Ernährung im ersten Lebensjahr“, „Gemüsetiger“ – Ernährung der Ein- bis Dreijährigen. Infos:Richtig essen von Anfang an

„Gut begleitet von Anfang an! Frühe Hilfen Steiermark“: Zielgruppe sind Familien mit kleinen Kindern in schwierigen, belastenden Lebenssituationen. Geholfen wird unter anderem bei Überforderung, Unsicherheit bei der Versorgung des Kindes oder Behördengängen. Wird derzeit – umgesetzt von Jugend am Werk und den Lebenshilfen – in den Bezirken Bruck-Mürzzuschlag, Hartberg-Fürstenfeld, Leibnitz, Leoben, Liezen und Südoststeiermark angeboten. Infos: +43 5 0766-151950

Gesunder Kindergarten: Für Kinder, Eltern und das Kindergartenteam. Ziel: Das Fundament für langfristige Gesundheit soll schon in frühester Kindheit gelegt werden. Derzeit hat die ÖGK 185 steirische Partnerkindergärten. Infos: +43 5 0766-151957

„Rauchfrei in 6 Wochen“: Seit 2007 ein erfolgreiches Programm zur Tabakentwöhnung. Mehr als 10.000 Teilnehmer haben einen Kurs besucht, die Erfolgsquote liegt ein Jahr nach Kursabschluss bei 61 Prozent – zwei von drei schaffen also den Rauchstopp! Das Seminar kostet 30 Euro pro Person, den Rest finanzieren das Land und die ÖGK. Infos: +43 5 0766-151919

Informationen zu sämtlichen Gesundheitsförderungs-Angeboten der ÖGK finden Sie auf www.gesundheitskasse.at

 

Auch der Gesundheitsfonds Steiermark will die Steirerinnen und Steirer dabei unterstützen, gesund zu bleiben. Neben den Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben, wie Umwelt, bauliche Maßnahmen, Mobilität etc., ist auch unser Lebensstil entscheidend: „Was wir essen und trinken, wie viel Alkohol wir konsumieren oder ob wir häufig Stress ausgesetzt sind, hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Wir wollen die Menschen dazu motivieren, ihren Lebensstil positiv zu verändern“, unterstützt Sandra Marczik-Zettinig, verantwortlich für den Bereich Gesundheitsförderung/Public Health im Gesundheitsfonds Steiermark, die gemeinsame Initiative.

Die Grundlage für alle Angebote und Maßnahmen bilden die Steirischen Gesundheitsziele. Die drei Säulen der Gesundheitsförderung – Ernährung, Bewegung und die psychische Gesundheit – spielen auch hier eine große Rolle. So setzt der Gesundheitsfonds nicht nur Anreize und Maßnahmen zum Ziel „Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern“ um, sondern widmet sich auch den heiklen Themen Alkohol, Tabak oder seelische Gesundheit.

Mit dem Programm „GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN – daheim und unterwegs“ bieten wir in allen steirischen Bezirken (außerhalb von Graz) eine kostenlose therapeutische oder prophylaktische Ernährungsberatung durch DiätologInnen an. Mit der Fach- und Koordinationsstelle Ernährung unterstützt das Land die Schulbuffets, um an den Schulen ein gesundheitsförderliches Jausen-Angebot zu etablieren und fördert mit Beratungsangeboten für Betriebe, Kindergärten, Pflegeheime ein gesundes Angebot in der Gemeinschaftsverpflegung (Betriebskantinen).

Im Rahmen der Initiative „Weniger Alkohol – Mehr vom Leben“ setzen wir auf Bewusstseinsbildung – es geht um einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol – und ganz konkrete Angebote: Betriebe und Vereine sind wichtige Zielgruppen, wenn es um Sensibilisierung und Vorsorge zum Thema Alkohol geht. Der Gesundheitsfonds fördert Einrichtungen, die sich mit diesem wichtigen Aspekt der betrieblichen Gesundheitsförderung und der Personalentwicklung auseinandersetzen. Zusätzlich stehen in allen steirischen Regionen die Beratungseinrichtungen der Suchthilfe zur Verfügung, wenn es um Therapie und persönliche Unterstützung geht.

Ein wesentlicher Faktor ist die seelische Gesundheit: Wenn die Menschen besonders belastet sind, wie es in den letzten Monaten der Fall war, ist es wichtig, dass Hilfe und Unterstützung da ist. Das gewährleisten die psychosozialen Beratungsstellen in der ganzen Steiermark. Zudem gibt es auch präventive Angebote, wie das Suizidpräventionsprogramm „Go-on“ oder „Verrückt? Na und!“: Mit diesem Projekt werden Jugendliche gezielt auf das Thema der psychischen Erkrankungen aufmerksam gemacht und sie lernen, wie man mit solchen Belastungen umgehen kann und wohin man sich im Bedarfsfall wenden kann. Dieses Programm, das ebenfalls vom Gesundheitsfonds Steiermark gefördert wird, steht ab sofort den Schulen wieder zur Verfügung.

Die Informationen zu allen Initiativen und Förderprogrammen finden Sie auf www.gesundheitsportal-steiermark.at

 

Gemeinsam geht es dem Gesundheitsfonds und der ÖGK darum, Bürgerinnen und Bürger unseres Landes dabei zu unterstützen, möglichst lange gesund zu bleiben und sich auch in Zukunft wohl zu fühlen. „Unser Ziel ist, die Gesundheit der Steirerinnen und Steirer gemeinsam zu fördern“, sind sich Juliane Bogner-Strauß und Josef Harb einig.

Zuletzt aktualisiert am 18. September 2020