DRUCKEN

Primärversorgungseinheiten

Informationen zur Umsetzung einer Primärversorgungseinheit (PVE) in Wien


Mit Jänner 2020 sind in Ergänzung zum bundesweiten Gesamtvertrag für Primärversorgungseinheiten (PVE) auch die regionalen Regelungen zur Primärversorgung in Kraft getreten:

Regionaler Gesamtvertrag für Primärversorgungseinheiten (reg. PVE-GV) (495.1 KB)

Hier finden Sie jegliche Informationen zu den Rahmenbedingungen zur Gründung einer Primärversorgungeinheit in Wien.

zum Seitenanfang springen

1. PVE-Interessensbekundung in Wien

Die PVE-Interessensbekundung ermöglicht allen Ärztinnen und Ärzten der Allgemeinmedizin, Ihr Interesse an einer PVE-Gründung in Wien offiziell bekannt zu geben. Das Formular zur Interessensbekundung (370.4 KB) können Sie jederzeit unter interesse@pvewien.at einreichen.

Bitte schließen Sie Ihrer PVE-Interessensbekundung – wenn möglich – ein erstes Kurzkonzept an. Gerne stehen Ihnen Frau Mag.a Gabriella Milinski - Ärztekammer für Wien (WÄK) sowie Frau Vera Krambeer, BA - Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK), für Fragen zur Verfügung (Kontaktdaten siehe unten).

Ihr Kurzkonzept sollte folgende Themen abdecken:

  1. Versorgungsziele des Primärversorgungsteams
  2. Beschreibung des verbindlich zu erbringenden Leistungsspektrums
  3. Regelungen zur Sicherstellung der Kontinuität der Betreuung von chronisch und multimorbid Erkrankten
  4. Maßnahmen und Angebote der PVE in Bezug auf Gesundheitsförderung und Prävention
  5. Im Falle einer Netzwerk-Gründung die Angabe über die Erreichbarkeiten der einzelnen Standorte, die Zugangsmöglichkeiten der Patientinnen und Patienten zu allen Leistungen der Berufsgruppen des Kernteams und des erweiterten Teams sowie die Maßnahmen zur standortübergreifenden Erfüllung des Versorgungsauftrags

Zudem ist es wünschenswert, dass eine Interessensbekundung von mindestens drei Allgemeinmedizinerinnen oder Allgemeinmedizinern erfolgt. Sollte allerdings Ihr PVE-Team aus weniger als drei Ärztinnen bzw. Ärzten bestehen, oder Sie alleine Interesse an einer PVE-Gründung haben, nehmen wir natürlich auch diese Bekanntgabe gerne entgegen.

Ihre Interessensbekundung wird automatisch an die Ärztekammer für Wien, die Stadt Wien und die ÖGK übermittelt.

Das Vorliegen von eingereichten PVE-Interessensbekundungen wird im Sinne der Transparenz auf der Homepage der Ärztekammer für Wien veröffentlicht. Die Namen und Adressen der Interessierten werden nicht veröffentlicht.

Nach einer ersten Begutachtung der eingelangten Kurzkonzepte kontaktieren wir Sie zeitnahe, bei Bedarf kann auch ein persönlicher Termin vereinbart werden.

zum Seitenanfang springen

2. Ausschreibungs- bzw. Bewerbungsprozess

Die PVE-Standortgebiete werden im Einvernehmen zwischen der Ärztekammer für Wien und der ÖGK ausgeschrieben.

Im Regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG) (1.6 MB) wurden 30 PVE-Standortgebiete definiert, in diesen bis 2025 insgesamt 36 Primärversorgungseinheiten entstehen sollen (inkl. der bereits realisierten PVE). Diese PVE-Standortgebiete sollen planungsbedingt prioritär ausgeschrieben werden, dennoch werden auch Interessenbekunden in anderen Wiener Versorgungregionen berücksichtigt, sofern ein Versorgungsbedarf erkennbar ist. 

Alle PVE-Ausschreibungen werden auf der Homepage der Ärztekammer für Wien veröffentlicht. Dabei wird eine bestimmte Versorgungsregion in Wien ausgeschrieben. Es ist zu beachten, dass die Bewerbungsfrist für PVE-Ausschreibungen drei Monate beträgt. Innerhalb dieser Frist muss eine vollständige Bewerbung bei der Wiener Ärztekammer eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass spätestens bei Ihrer Bewerbung ein vollständiges Versorgungskonzept nach Vorlage des Musterversorgungskonzepts (1.0 MB) der Gesundheit Österreich GmbH beizulegen ist. Weitere Informationen zur Gründung von Primärversorgungseinheiten finden sie außerdem unter www.pve.gv.at.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Interessensbekundung noch keine Bewerbung auf eine PVE-Ausschreibung darstellt.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Interessensbekundung und stehen für Fragen zur Verfügung. 
 

zum Seitenanfang springen

3. Vertragliche Voraussetzungen für die PVE-Gründung in Wien 

Primärversorgungsgesetz (PrimVG)

Gesamtvertrag für Primärversorgungseinheiten (PVE-GV) (913.0 KB)

Regionaler Gesamtvertrag für Primärversorgungseinheiten (reg. PVE-GV)  (495.1 KB)

Gruppenpraxengesamtvertrag (GP-GV) (1.1 MB)

Voraussetzungen

Erläuterungen

1. Organisationsform

Ein PVE Zentrum befindet sich an einem Standort 

Ein PVE Netzwerk befindet sich an zwei bzw. mehreren Standorten 

Die jeweiligen Unterschiede zwischen Zentren und Netzwerken finden Sie unter Punkt 4.

2. Kernteam

Das Kernteam besteht aus min. 3 Arztstellen (VZÄ) für Allgemeinmedizin

Diplomiertes Krankenpflegepersonen (DGKP)

Medizinische Ordinationsassistenz (MAB)

§ 1 PVE-GV

3. Erweitertes Team

Beschäftigung von Gesundheits- und Sozialberufen.

In Wien sind folgende Berufe verpflichtend vorgesehen: 

  • Psychotherapie oder klin. Psychologie
  • Sozialarbeit
  • Diätologie

 

§ 2 Abs. 2 reg. PVE-GV

4. Einheitliches Abrechnungssystem 

Gilt sowohl für die PVE-Zentren als auch für die PVE-Netzwerke

Anlage 1 zum GP-GV
§ 5 Abs. 1 reg. PVE-GV

5. Versorgungskonzept

Die PVE hat ein schriftliches Versorgungskonzept zumindest mit den in § 6 PrimVG angeführten Inhalten zu erstellen:

 

Betreffend Leistungen:

  1. Versorgungsziele des Primärversorgungsteams
  2. Beschreibung des verbindlich zu erbringenden Leistungsspektrums
  3. Regelungen zur Sicherstellung der Kontinuität der Betreuung von chronischen und multimorbid Erkrankten
  

Betreffend Organisation: 

  1. Zur Aufbau- und Ablauforganisation im PVE und in Zusammenarbeit mit anderen Versorgungsbereichen
  2. Zur Arbeits- und Aufgabenverteilung und zur Zusammenarbeit im PVE
  3. Zur aufeinander zeitlich abgestimmten Verfügbarkeit und örtliche Erreichbarkeit, insbesondere bei mehreren Standorten und zu den in diesen erbrachten Leistungen
  4. Zum gemeinsamen Auftritt nach außen

 

Maßnahmen und Angebote der PVE in Bezug auf Gesundheitsförderung und  Prävention 

Das Musterversorgungskonzept (1.0 MB) dient als verpflichtende Vorlage

§ 6 PrimVG
§ 5 PVE-GV

6. Weitere Grundvoraussetzung laut reg. PVE-GV Wien

Diagnosedokumentation ICPC-2, Kooperationen, Ausbildungseinrichtung, Evaluierungen, DMP „Therapie Aktiv“, Therapiezirkel, Gesundheitsförderung und Prävention, Vertrauensarztmodell, Qualitätssicherung

§ 4 reg. PVE-GV


zum Seitenanfang springen

4. Vertragliche Unterschiede zwischen einem PVE Zentrum und einem PVE Netzwerk

  Zentrum Netzwerk
Standort(e) An einem Standort

An mehreren Standorten mit einer angemessenen Entfernung zueinander & patientenfreundlichen Erreichbarkeit.

Ein Stammstandort wird festlegt.

Anzahl

ÄrztInnen der

Allgemeinmedizin

Grds. drei ärztliche GesellschafterInnen

In Ausnahmefällen zwei GesellschaftlerInnen plus einer ärztlichen Anstellung von zumindest 30 Wochenstunden.

Zumindest 3 Ärztinnen bzw- Ärzte mit Kassenvertrag
Organisationsform Gruppenpraxis (OG, GmbH)

Freiberuflich tätige Ärztinnen bzw. Ärzte

und/oder

Gruppenpraxen

 

PVE Kernteam

DGKP
(min. 38 Wochenstunden)

MAB

Ident.

Erweitertes Team

 

Psychotherapie oder
klin. Psychologie,

Sozialarbeit

Diätologie – insgesamt 36* Wochenstunden

 

Reduzierung nur möglich bei Erhöhung der Wochenstunden der DGKP (max. 12 Stunden) Insgesamt 74 Wochenstunden

Ident.
Öffnungszeiten

Min. 50 Wochenstunden auf min. 5 Wochentage

Mo-Fr besteht eine tägliche Mindest-Ordinationszeit von 9 Stunden

 

(Keine Schließung zwischen 9:00-11:30Uhr & 14:00-19:00Uhr / 1 Tag ab 7:00Uhr / 1 Tag Schließung ab 17:00 Uhr zulässig)

Jeder Standort min. 20 Wochenstunden an min. 4 Wochentagen

(Gruppenpraxen min. 30 Wochenstunden auf min. 5 Wochentage)

3 Vertragsarztstellen:

wöchentliche Mindestordinationszeit

von 42 Wochenstunden

 

4-5 Vertragsarztstellen:

wöchentliche Mindestordinationszeit von 50 Stunden

Grundvoraussetzungen

ICPC-2 Diagnosekodierung

Ausbildungseinrichtung Evaluierungen

„DMP Therapie Aktiv“

Therapiezirkel Gesundheitsförderung und Prävention Vertrauensarztmodell, Kooperationen

Ident.
Honorierung
  1. Grundpauschale von jährlich € 215.000 (2020)
  2. PVE-Sonderpauschale in der Höhe von € 7,00
  3. Einzelleistungen gemäß Tarif für Vertragsgruppenpraxen d. AM
Ident.