DRUCKEN

ÖGK-Landesstellenausschuss in der Steiermark hat seine Arbeit aufgenommen


Konstituierende Sitzung und Angelobung des Selbstverwaltungsgremiums in
Graz: Vorsitzende gewählt, Landesstellenleiterin bestellt.

ÖGK Logo In Graz tagte zum ersten Mal der Landesstellenausschuss der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) in der Steiermark. Dem Gremium werden bestimmte regionale Aufgaben des neuen österreichweit tätigen Krankenversicherungsträgers übertragen. ÖGK-Obmann Matthias Krenn betonte bei der konstituierenden Sitzung die wichtige Rolle der Selbstverwaltungsvertretung für das Bundesland: „Die Österreichische Gesundheitskasse steht für eine umfassende und moderne Gesundheitsversorgung vom Bodensee bis zum Neusiedler See. Um diese garantieren zu können, ist es wichtig, auf regionale Besonderheiten Rücksicht zu nehmen und auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort zu achten. Diese verantwortungsvolle Aufgabe fällt unseren Vertretungen in den Ländern zu.“

 

Obmann-Stellvertreter Andreas Huss sagte den neuen Selbstverwaltungsvertretern in der Steiermark seine volle Unterstützung zu: „Wenn es um das Wohl der Versicherten geht, werden Sie in mir jederzeit einen Verbündeten finden. Eine starke Selbstverwaltung ist dazu da, die Gesundheit ihrer Versicherten zu verbessern! Entsprechende Leistungen im Krankheitsfall sind dabei genauso wichtig wie Gesundheitsförderung und Prävention – etwa in Kindergärten, Schulen und Betrieben.“

Gruppenfoto Landesstellenausschuss vom 16.01.2020 Das Bild zeigt (von links): ÖGK-Generaldirektor Bernhard Wurzer, stv. Landesstellenausschuss-Vorsitzender Josef Harb, ÖGK-Obmann-Stellvertreter Andreas Huss, Landesstellenleiterin Andrea Hirschenberger, ÖGK-Obmann Matthias Krenn, Landesstellenausschuss-Vorsitzender Vinzenz Harrer, stv. Landesstellenleiter Robert de Montmorency.


Der neue Landesstellenausschuss für die Steiermark besteht aus je fünf Dienstnehmer- und fünf Dienstgeber-Vertretern, die in der heutigen Sitzung angelobt wurden. Seine Aufgaben werden nach einheitlichen Grundsätzen und Vorgaben des ÖGK-Verwaltungsrates in Wien definiert. Dazu zählen unter anderem Verhandlungen regionaler Ärztehonorare und Stellenpläne sowie die Behandlung von Anträgen an den Unterstützungsfonds und die regionale Betreuung der Kundinnen und Kunden. 

Aus der Mitte des neuen Verwaltungskörpers wurden zwei Vorsitzende gewählt, Vinzenz Harrer und Josef Harb wechseln sich im Vorsitz halbjährlich ab. Harrer aus der Dienstgeber-Kurie übernimmt mit Jänner den Vorsitz, er übergibt die Funktion mit 1. Juli an den bisherigen GKK-Obmann Harb von der Dienstnehmer-Seite. Die beiden vertreten den Landesstellenausschuss in der Hauptversammlung der Österreichischen Gesundheitskasse in Wien.

Landesstellenausschuss Steiermark
Dienstnehmer-Vertreter (AK)
Dienstgeber-Vertreter (WK)
Ing. Josef Harb
Vinzenz Harrer
Ing. Helmut Krivec
DI Gerhard Geisswinkler
Andreas Linke
Michael Hohl
Andreas Martiner
Jochen Pack, BA
Michaela Oberhofer
Dr. Ingrid Totz

„In unserem Bundesland geht es um die Gesundheitsversorgung von einer Million Krankenversicherten. Sie alle können sich darauf verlassen, in der ÖGK-Landesstelle Steiermark weiterhin einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner vorzufinden. Die bestmögliche Versorgung der Steirerinnen und Steirer hat für uns höchste Priorität“, versichern Harrer und Harb. 

Andrea Hirschenberger Landesstellenleiterin

Zu den ersten Aufgaben des Selbstverwaltungskörpers gehörte die Entscheidung über die Landesstellenleitung für die Steiermark. Der Landesstellenausschuss bestellte die langjährige GKK-Generaldirektorin Mag. Andrea Hirschenberger zur Leiterin der Landesstelle Steiermark und Mag. Robert de Montmorency zu deren Stellvertreter.

Zuletzt aktualisiert am 24. Januar 2020