DRUCKEN

Kassenverträge für alle Fälle

Die Arbeit muss zum Leben passen – das ist der Wunsch vieler Ärztinnen und Ärzte. Neben der klassischen Einzelordination gibt es in Oberösterreich auch vielfältige Modelle für Gruppenpraxen. Diese erlauben Teilzeit- und Teamarbeit in maßgeschneidertem Ausmaß. Vom Einstieg als Nebentätigkeit bis zur Übergabepraxis an einen Nachfolger ergeben sich damit Möglichkeiten für alle Lebenslagen. Auch die Zusammenarbeit in Form einer „Erweiterten Vertretung“ oder „Anstellung“ ist möglich!


Piktogramm EinzelpraxisDie Einzelpraxis

Sie sind Ihr eigener Chef mit Ihrem eigenen Team. Eine Vollzeit-Tätigkeit in der Einzelpraxis bedeutet 20 Stunden Öffnungszeiten pro Woche. Bei Bedarf besuchen Sie Patienten in deren Zuhause. Darüber hinaus wirken Sie am hausärztlichen Notdienst mit: Pro Jahr sind neun Ordinations- und neun Visitendienste an Wochenenden und Feiertagen zu absolvieren. Ihr Versorgungsgebiet umfasst etwas mehr als 2.000 Personen, das entspricht durchschnittlich 1.200 Fällen pro Quartal.

Piktogramm GruppenpraxisGruppenpraxis I

Zwei Vertragsstellen bilden eine Gruppenpraxis. Als Ärzte arbeiten Sie zu zweit in Vollzeit in einem gemeinsamen Unternehmen. Sie haben mindestens 30 Stunden pro Woche für Ihre Patienten geöffnet und versorgen ein Gebiet von rund 4.000 Personen, das entspricht durchschnittlich etwa 2.400 Fällen pro Quartal. Alles weitere funktioniert ähnlich wie in der Einzelordination.

Piktogramm BruchstelleGruppenpraxis II („Bruchstelle“)

Zur Vollzeitstelle kommt eine Teilzeitstelle in einem gemeinsamen Unternehmen. Das Ausmaß der Teilzeitstelle ist je nach Bedarf durchaus flexibel, vom 0,3 bis 0,7-fachen einer Vollzeitstelle. Daran orientieren sich die Öffnungszeiten und die Begrenzung der Patientenzahl für eine bewältigbare Patientenbetreuung. Wie sich die Arbeitszeit der Partnern intern verteilt, bleibt weitgehend den Gesellschaftern überlassen.

Piktogramm JobsharingGruppenpraxis III („Jobsharing“)

Zwei Personen teilen sich eine Stelle. Die Rahmenbedingungen sind ähnlich wie bei der Einzelpraxis und ausgelegt auf ein Versorgungsgebiet von ca. 2.000 Personen bzw. ca. 1.200 Fälle pro Quartal. Können zwei Ärzte von einer Vollzeitstelle leben? Ja! Eine volle Stelle für Allgemeinmediziner bedeutet in OÖ ein Einkommen vor Steuern von durchschnittlich € 155.000,-. Dieses ist das beliebteste Modell in OÖ.

Piktogramm ÜbergabepraxisGruppenpraxis IV („Übergabepraxis“)

Ein erfahrener Arzt teilt seine Stelle in der letzten Phase vor seiner Pensionierung zur Hälfte mit seiner Nachfolge. Als Juniorpartner profitiert man von der Erfahrung des Seniorpartners, lernt Patienten und Abläufe kennen und gewinnt dadurch Sicherheit beim Schritt in die Selbständigkeit.

Piktogramm PrimärversorgungseinheitenPrimärversorgungseinheiten

Für Pioniere, Teamworker, sowie Ärzte, die das Ordinationsmanagement lieber delegieren und gerne berufsgruppenübergreifend zusammenarbeiten. Die PVE steht im Eigentum des Ärzte-Teams, Vollzeit und Teilzeitarbeit sind möglich. Derzeit gibt es fünf PVE in Oberösterreich und das Interesse dafür steigt – für viele Experten ist dieses Modell zukunftsweisend!

Piktogramm erweiterte VertretungErweiterte Vertretung

Ein bisschen was von allem: Das Modell ermöglicht die Mitarbeit in einer Vertragsordination auf Basis eines Freien Dienstvertrages. Ein hohes Maß an Selbständigkeit bleibt gewahrt, eine Gruppenpraxis muss dafür nicht gegründet werden. Die Erweiterte Vertretung eignet sich als Nebentätigkeit, als Teilzeit-Selbständigkeit ohne Investitionsbedarf in eine eigene Ordination oder als „Testphase“ für die Niederlassung. Voraussetzung ist ein Stelleninhaber, der mit diesem Modell seine Kapazitäten befristet oder unbefristet anpassen und Sie auf diese Weise ins Boot holen möchte.

Piktrogramm Anstellung VertragsarztAnstellung beim Vertragsarzt

Bei diesem Modell kann im Rahmen einer Anstellung in einer Vertragsarztordination mitgearbeitet werden, ohne eine Gruppenpraxis zu gründen. Auf Basis eines Dienstvertrages sind auch hier unterschiedliche Zusammenarbeitsformen möglich (z. B. „Bruchstelle“ oder „Jobsharing“). Es kann parallel gearbeitet werden und Nebentätigkeiten sind grundsätzlich zulässig.



Voraussetzung für diese Kassenverträge sind jeweils ein entsprechender Versorgungsbedarf (ausgeschriebene oder freie Kassenstelle) und die Zustimmung der ÖGK und Ärztekammer für OÖ zum jeweiligen Modell. Wir informieren Sie gerne über die Details der einzelnen Verträge!



Zuletzt aktualisiert am 29. Januar 2021