DRUCKEN

Ergotherapie

Ergotherapie unterstützt Menschen, die Alltagstätigkeiten wie z.B. essen, sich anziehen und waschen, mit der Hand schreiben etc. nur schwer oder gar nicht selbstständig durchführen können.

Kind malt mit Pinsel und Farbe_Quelle: Bilderbox

up

Verordnung & Bewilligung


1. Der Arzt/die Ärztin füllt die Verordnung zur Ergotherapie aus.
Verordnet werden können folgende Therapiemöglichkeiten:

  • Ergotherapie 30 min (z.B. bei einer Erkrankung der Hände und/oder Finger)
  • Ergotherapie 60 min (z.B. nach einem Schlaganfall oder bei neurologischen Erkrankungen)
  • Paraffinbad (z.B. bei einer Rheumaerkrankung an den Händen)
  • Schienenherstellung
  • Hausbesuch (wenn der Patient/die Patientin aufgrund des körperlichen/geistigen Zustandes nicht in der Lage ist, einen Therapeuten/eine Therapeutin aufzusuchen).


2. Die Bewilligung der Verordnung und des Therapiekonzepts des Ergotherapeuten ist spätestens ab der 2. Therapiesitzung notwendig.


3. Die Patientin/der Patient schickt die ausgefüllte Verordnung an die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK). Als freiwillige Serviceleistung kann das auch die Ärztin/der Arzt übernehmen.

4. Sobald die ÖGK die Ergotherapie bewilligt hat, kann sich der Patient/die Patientin einen Therapeuten oder eine Therapeutin suchen.

  • In der rechten Navigationsleiste finden Sie den Link zu Vertragstherapeutinnen und -therapeuten. 


Info

Benötigen Ihre Patienten weitere Therapieeinheiten, können Sie eine
Folgeverordnung ausstellen. Das gilt auch wenn die Erstverordnung
von einem anderen Arzt ausgestellt wurde.


up

Kosten

Bei Vertragstherapeuten hat die Patientin/der Patient keinen Selbstbehalt zu leisten. Die Kosten werden zur Gänze von der ÖGK übernommen.


Bei Wahltherapeuten erhält der Patient/die Patientin eine Kostenerstattung. Diese beträgt pro Sitzung bei der "Ergotherapie 30 Minuten" € 17,68 und bei der "Ergotherapie 60 Minuten" € 35,36.