DRUCKEN

Kostenzuschüsse für Zahnspangen (Kieferregulierungen)

Wenn die Voraussetzungen für die Gratiszahnspange nicht vorliegen, sind Kieferregulierungen und Zahnspangen dann eine Leistung der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), wenn sie Schäden für die Gesundheit verhindern und nicht ausschließlich der Kosmetik dienen.

Zahnspange_Quelle: Fotolia

Bei kieferorthopädischen Behandlungen unterscheidet man zwischen der Kieferregulierung mit abnehmbaren oder festsitzenden Geräten.

up

Kieferregulierung mit abnehmbaren Geräten

Die kieferorthopädische Behandlung auf Basis abnehmbarer Geräte ist eine Vertragsleistung der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) und kann daher wenn die Voraussetzungen vorliegen von unseren Vertragspartnerinnen und Vertragspartnern direkt mit uns verrechnet werden. Pro Behandlungsjahr ist allerdings eine Zuzahlung bzw. ein Selbstbehalt in der Höhe von 30 Prozent zu leisten. Dieser beträgt aktuell € 283,50 (Wert 2020). Wird die Leistung durch einen Wahl-Zahnarzt in Anspruch genommen, so bezuschusst die ÖGK auf Antrag Kosten bis zu € 529,20 pro Behandlungsjahr. 

up

Kieferregulierung mit festsitzenden Geräten

Die kieferorthopädische Behandlung mit festsitzenden Geräten ist keine Vertragsleistung der ÖGK und kann daher vom behandelnden Arzt nicht direkt abgerechnet werden. Der Zuschuss seitens der ÖGK von max. € 661,50 pro Behandlungsjahr wird auf Antrag bei Vorliegen der Voraussetzungen ausbezahlt.


Bitte beachten Sie, dass Wahl-Zahnärzte ihr Honorar frei festlegen. Ein Preisvergleich lohnt sich. Daher empfehlen wir einen Kostenvoranschlag einzuholen.

up

Bearbeitung Ihres Antrages

Um Ihren Antrag zu bearbeiten benötigen wir:

  • die Originalhonorarnote für jedes Behandlungsjahr,
  • den Zahlungsnachweis (wird auch in Kopie anerkannt) sowie
  • den Behandlungsplan mit der ärztlichen Diagnose

Hier finden Sie den Antrag auf Kostenerstattung zum Download:

linkAntrag auf Kostenerstattung (119.9 KB)

oder weiter zum Online-Service "Rechnung einreichen"


Info

ACHTUNG: Etwaige Kostenbeteiligungen sind VOR Beginn einer Behandlung - egal ob bei Vertrags- oder Wahl-Zahnärzten - von der Österreichischen Gesundheitskasse zu bewilligen!


Wir können uns nur an Kosten einer kieferorthopädischen Behandlungen beteiligen, wenn sie zur Verhütung von schweren Gesundheitsschädigungen oder zur Beseitigung von berufsstörenden Verunstaltungen notwendig sind. Nicht gefördert werden hingegen Maßnahmen aus rein kosmetischen Gründen. Ebenso nicht gefördert wird eine kieferorthopädische Behandlung nur mit Alignern (durchsichtige Schienen).