DRUCKEN

Geplanter Krankenhausaufenthalt im Ausland

Wenn Sie eine geplante Behandlung in einem ausländischen Krankenhaus durchführen lassen wollen, weil eine gleichwertige Behandlung in Österreich nicht oder nicht zeitgerecht möglich ist, dann brauchen Sie eine medizinische Stellungnahme der inländischen Behandlungsstelle und eine Bewilligung durch den Medizinischen Dienst der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK).

Kalender mit Eintrag "Krankenhaus"

Die Kostenübernahme erfolgt im Normalfall im Rahmen der Direktverrechnung mit dem ausländischen Krankenversicherungsträger.

Den Termin für die Behandlung müssen Sie selbst mit dem Krankenhaus vereinbaren.


Wichtig: Eine Direktverrechnung ist nicht möglich, wenn eine Leistung mit einem ausländischen Krankenversicherungsträger nicht abgerechnet werden kann (z.B. Privatkliniken, Sonderklasse, Privathonorare von Primarärzten/Primarärztinnen, nicht anerkannte Behandlungsmethoden).


zum Seitenanfang springen

Kostenerstattung

Wurde die Bewilligung für eine Direktverrechnung nicht erteilt, können Sie die geplante Behandlung in einem ausländischen Krankenhaus trotzdem in Anspruch nehmen. Sie müssen die Behandlung allerdings selbst bezahlen und können anschließend die Rechnung bei der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) für eine mögliche Kostenerstattung einreichen. Wichtig hierfür ist aber, dass gewisse Voraussetzungen erfüllt sind:

Lesen Sie mehr zu den Voraussetzungen für geplante Auslandsbehandlungen


Bitte beachten Sie, dass eine Kostenerstattung nicht die vollen Kosten decken wird:

Stationäre Pflege: EUR 309,00 (2021) pro Tag der notwendigen Anstaltspflege

Ambulante Behandlung: 53,24 Euro (2019) pro Quartal

Wir raten Ihnen diese Möglichkeit vorab mit der ÖGK abzustimmen.