DRUCKEN

Wahlärztinnen und Wahlärzte

Niedergelassene Ärztinnen/Ärzte, die keinen Vertrag mit der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) haben, sind nicht an die mit den Vertragsärztinnen/Vertragsärzten vereinbarten Honorare bzw. das vertraglich vereinbarte Leistungsspektrum gebunden.


Versicherte der ÖGK, die einen Wahlarzt oder eine wahlärztliche Einrichtung aufsuchen müssen die Rechnung vorerst selbst bezahlen und können diese dann bei der ÖGK einreichen.

Die ÖGK erstattet die Kosten eines Wahlarztes in der Höhe von 80 % jenes Betrages, den die ÖGK bei Inanspruchnahme eines entsprechenden Vertragspartners aufwenden hätte müssen, jedoch nicht mehr als die tatsächlichen Kosten.

Nach § 23 der Satzung der ÖGK erfolgt die Berechnung der Erstattung von Kosten für Leistungen der ärztlichen Hilfe, für Leistungen, die der ärztlichen Hilfe gleichgestellt sind sowie für medizinische Hauskrankenpflege (§§ 131 Abs. 1 und 2, 151 Abs. 4 ASVG) hinsichtlich der Höhe, Methodik und Voraussetzungen

  1. nach Maßgabe der zum 31. Dezember 2019 in Geltung gestandenen Satzungsbestimmungen der örtlich zuständigen Gebietskrankenkasse, sowie
  2. auf Basis der bestehenden (regionalen) vertraglichen Regelungen, solange diese nach § 718 Abs. 6 ASVG weiterhin in Geltung stehen.

Die anzuwendenden Satzungsbestimmungen und vertraglichen Regelungen ergeben sich für Versicherte und deren Angehörige nach dem Beschäftigungsort des/der Versicherten bzw. in Ermangelung eines solchen nach dem Wohnsitz bzw. Aufenthaltsort des/der Leistungsberechtigten. Die maßgeblichen Satzungsbestimmungen nach Z 1 sowie die anzuwenden (gesamt)vertraglichen Regelungen nach Z 2 sind:

Satzungsbestimmungen (437.8 KB)

Gesamtvertrag-Honorarordnung

Rechtsquellen

Unterlagen für die Kostenerstattung

  • Bezahlte Honorarnote (Original oder Duplikat) mit
    • detaillierten Angaben zu den erbrachten Leistungen (Behandlungsdaten, Behandlungsdauer, Diagnose)
    • den persönlichen Daten der Patientin/des Patienten (Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer)
    • Stempel der Leistungserbringerin/des Leistungserbringers
  • Zahlungsnachweis
    • bei Barzahlung: Zahlungsvermerk auf der Honorarnote
    • bei Zahlung mit Erlagschein: Einzahlungsabschnitt (auch Kopie)
    • bei elektronischer Bezahlung: Nachweis der Abbuchung (z.B. Protokollauszug, Bankauszug usw.)
  • Ärztliche Verordnung oder Überweisung (wenn vorhanden)

Online-Antrag

Wenn Sie über die Handy-Signatur verfügen, können Sie die eingescannten Unterlagen auf MeineSV einreichen:

Rechnung einreichen

Antrag mit Formular (Papier)

Die Antragsformulare finden Sie hier, sowie in allen Kundenservicestellen, oder Sie erzeugen mit dem folgenden Online-Formular einen fertigen Antrag im PDF-Format, den Sie ausdrucken können:

Antrag auf Kostenerstattung    

Den unterschriebenen Antrag samt Unterlagen (Honorarnote, etc.) können Sie:

  • persönlich in einer Kundenservicestelle abgeben
    ODER
  • per Post einschicken an die
    Österreichische Gesundheitskasse
    Wahlarzthilfe
    Wienerbergstraße 15-19, 1100 Wien


Es werden auch Duplikate (z.B.: Kopien, Faxe, sowie fotografierte und gescannte Honorarnoten) anerkannt. Bitte bewahren Sie aber die Originale für eine nachträgliche Prüfung 3 Jahre auf.

Überweisung des Geldes

Die Kostenerstattung wird auf das Konto der oder des Versicherten überwiesen. Angehörige erhalten den Kostenersatz nur in Ausnahmefällen auf das eigene Konto. Die Restkosten können Sie bei der Arbeitnehmerveranlagung (Lohnsteuerausgleich) angeben. Unter bestimmten Voraussetzungen wirken sich die Restkosten steuermindernd aus. Nähere Auskünfte dazu erfragen Sie bitte bei Ihrem zuständigen Finanzamt.