DRUCKEN

Sauerstoffversorgung

Medizinischer Sauerstoff gilt als Arzneimittel im Sinne des österreichischen Arzneibuches und wird zur Therapie bei bestimmten Erkrankungen der Lunge und des Herzens erfolgreich eingesetzt. Die Versorgung mit medizinischem Sauerstoff erfolgt über Firmen, mit denen die Österreichische Gesundheitskasse Verträge abgeschlossen hat.


zum Seitenanfang springen

Sauerstoffflaschen

(für geringeren, anfallsweisen Bedarf - Verbrauch maximal 5 Flaschen im Monat)

 Die Zuständigkeit unserer Vertragsfirmen richtet sich nach dem jeweiligen Wohnbezirk der Patientin/des Patienten:

  • Messer Medical Austria GmbH
    versorgt Patientinnen/Patienten vom 10. bis 18. Bezirk und im 23. Bezirk.
  • Air Liquide Austria GmbH
    versorgt Patientinnen/Patienten vom 1. bis 9. Bezirk, 19. bis 22. Bezirk.


Der Verordnungsschein für Sauerstoffflaschen kann für längstens 6 Monate bewilligungsfrei ausgestellt werden von:

  • Spital
  • Lungenfachärztin/-arzt
  • Internistin/Internist
  • praktischer Ärztin/praktischem Arzt

 
Bestellungen werden von der Patientin/dem Patienten bei der jeweiligen Firma in Auftrag gegeben.

Kosten für Patientinnen/Patienten:

Bei der Erstversorgung bzw. bei Therapieabbruch und Wiederversorgung nach zeitlicher Unterbrechung EUR 6,50 Rezeptgebühr, bei Rezeptgebührenbefreiung fällt keine Gebühr an.

zum Seitenanfang springen

Flüssigsauerstoff

(für permanenten Sauerstoffbedarf - Patient/in muss auch außerhalb der Wohnung mobil sein)

Dieses System besteht aus einem stationären und einem tragbaren Flüssigsauerstoffbehälter.


Die Verordnung erfolgt durch eine Spitalsambulanz oder durch eine Lungenfachärztin/einen Lungenfacharzt, zusätzlich ist eine Blutgasanalyse notwendig (PO2 Wert unter 55 Prozent). Die Patientin/der Patient muss mobil sein (soll sich etliche Stunden pro Tag außer Haus aufhalten können) und permanent einer Sauerstoffzufuhr bedürfen.

Der Verordnungsschein muss zur Bewilligung vorgelegt werden.

Kosten für Patientinnen/Patienten:
Bei der Erstversorgung bzw. bei Therapieabbruch und Wiederversorgung nach zeitlicher Unterbrechung EUR 6,50 Rezeptgebühr. Bei Rezeptgebührenbefreiung fällt keine Gebühr an. 

zum Seitenanfang springen

Konzentrator

(stationäre oder mobile Versorgung)

Für die Bewilligung eines Sauerstoffkonzentrators (Standgerät bzw. mobiler Sauerstoffkonzentrator) benötigen Sie eine fachärztliche Verordnung (Fachgebiet Pulmologie, Pädiatrie bzw. Krankenhausambulanz für Atmungs- und Lungenerkrankungen). Außerdem muss eine Blutgasanalyse bzw. ein Lungenfunktionstest beigebracht werden (PO2 Wert muss unter 55 Prozent liegen). Die Erstverordnung erfolgt für 12 Monate befristet.

Eine unbefristete Bewilligung einer Folgeverordnung für ein Standgerät ist nur nach einer Kontrolluntersuchung mit Blutgasmessung durch eine Fachärztin/einen Facharzt möglich.

Die Bewilligung für einen mobilen Sauerstoffkonzentrator wird unter der zusätzlichen Voraussetzung der Bestätigung der Mobilität der Patientin/des Patienten durch die verordnende Stelle für längstens 12 Monate erteilt.

Der Verordnungsschein muss zur Bewilligung vorgelegt werden.


Kosten für Patientinnen/Patienten:
Die/der Patientin/Patient hat nur geringe Stromkosten zu tragen.