DRUCKEN

Resilienz - Starke SchülerInnen, starke Schule! - Ein Seminar für LehrerInnen

Themenbereich: Psychosoziale Gesundheit

koqa_logo.jpg

Beschreibung der Inhalte:
Immer mehr SchülerInnen stehen enorm unter Druck und sind überfordert, weil in der Schule Leistungen zu bestimmten Zeiten abrufbar sein müssen. Die Folge davon sind oftmals stressbedingte Erkrankungen wie zum Beispiel Magen-Darm-Erkrankungen, aber auch psychische Auffälligkeiten.
Um dem entgegenzuwirken, gilt es die Resilienz, also eine gesunde Widerstandsfähigkeit, zu fördern. Sie bestärkt Menschen darin, (auch unerwartete) Situationen oder auch Krisen als Herausforderungen anzunehmen und als Chance zum Wachstum zu verstehen.
Ganz besonders LehrerInnen sind in ihrer Vorbilds- und Vermittlungsfunktion dazu aufgefordert, Resilienz zu fördern bzw. entsprechende Programme zu unterstützen. Denn so können sich starke SchülerInnen entwickeln. Und starke SchülerInnen machen eine starke Schule.

Zielgruppe: LehrerInnen

geeignet für den Schultyp: Volksschule, KMS/NMS, AHS, BMHS, Berufsschule/Polytechnikum, GUK

Dauer des Angebotes – Anzahl der Einheiten à 50 Minuten: 3

Gesamtkosten des Angebots (inkl. Mwst.): EUR 405,00

Kosten je Einheit à 50 Minuten (inkl. Mwst.): EUR 135,00

Ziel des Angebots:
Den teilnehmenden LehrerInnen wird ein mehrstufiges Modulprogramm zur Resilienzförderung vorgestellt, das sie, je nach Klassensituation bzw. den Bedürfnissen ihrer SchülerInnen adaptiert, einsetzen können. Zu den wichtigsten Inhalten zählen Akzeptanz, Optimismus, Lösungsorientierung und das Übernehmen von Verantwortung.
Die TeilnehmerInnen sollen in der Lage sein, ein Programm zur Resilienzförderung praktisch anzuleiten.


Angaben zur Anbieterin/zum Anbieter

Name des Anbieters bzw. Ansprechperson:

ÖSB Consulting GmbH

Mag.a Lydia Breitschopf, PMPH


Adresse: 1020 Wien, Obere Donaustraße 33

Telefonnummer: +43 664 60 177 3286

E-Mail: lydia.breitschopf@oesb.at

Homepage: www.oesb.at


Weitere Angebote dieser Anbieterin/dieses Anbieters




Hinweis, dass dieses Projekt aus dem Landesgesundheitsförderungsfonds finanziert.