DRUCKEN

HIV, Stigmatisierung und Diskriminierung - HIV und STD im Kontext sexueller Gesundheit und gesellschaftlicher Inklusion

Themenbereich: Psychosoziale Gesundheit

koqa_logo.jpg

Beschreibung der Inhalte:
Im Rahmen des Workshops werden folgende Inhalte mit den Jugendlichen interaktiv erarbeitet:

  • Wissensvermittlung von sexualpädagogischen Grundlagen
  • Wissensvermittlung zum Thema HIV/AIDS und STD (sexuell übertragbare Krankheiten)
  • Kompetenztraining Kommunikation über Sexualität
  • Kompetenztraining Sexuelle Gesundheit
  • Kondomtraining
  • Gesellschaftliche Stigmatisierung und Diskriminierung
  • HIV-bezogenen Stigmatisierung und Diskriminierung und Parallelen zu anderen Diskriminierungsmerkmalen, um gesellschaftliche Vielfalt von Lebenswelten aufzuzeigen
  • Thematisieren eigener Vorurteile und kritisches Hinterfragen dieser

Zielgruppe: SchülerInnen ab der 8. Schulstufe

geeignet für den Schultyp: KMS, NMS, AHS, BMHS, Berufsschule, GUK, SPZ, ZIS 

Dauer des Angebotes – Anzahl der Einheiten à 50 Minuten: 6 Einheiten - da der Klassenverband in der Regel getrennt wird - Workshops können aber parallel abgehalten werden, daher nur 3 Unterrichtsstunden

Gesamtkosten des Angebots (inkl. Mwst.): EUR 288,00

Kosten je Einheit à 50 Minuten (inkl. Mwst.): EUR 48,00

Ziel des Angebots:

  • Befähigung von Jugendlichen, nachhaltige Entscheidungen über ihre Gesundheit und ihren Umgang miteinander zu treffen.
  • Vorsorge der sexuellen Gesundheit und Schutz vor Krankheiten „neulernen statt umlernen“
  • Das Thematisieren von Stigmatisierung und Diskriminierung anhand des Beispiels HIV ebnet den Weg hin zu einer inklusiveren Klassengemeinschaft und in weiterer Folge zu einem inklusiveren gesellschaftlichen Zusammenleben.


Angaben zur Anbieterin/zum Anbieter

Name des Anbieters bzw. Ansprechperson:
Aids Hilfe Wien
Katalin Kovacs

Adresse: 1060 Wien, Mariahilfer Gürtel 4

Telefonnummer: +43 1 599 37 95

E-Mail: kovacs@aids-hilfe-wien.at

Homepage: www.aids.at

Weitere Angebote dieser Anbieterin/dieses Anbieters




Hinweis, dass dieses Projekt aus dem Landesgesundheitsförderungsfonds finanziert.