DRUCKEN

Anspruchsdauer


Das Wochengeld gebührt

  • für die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Entbindung
  • für den Tag der Entbindung
  • für die ersten acht Wochen nach der Entbindung bzw.
  • bei Mehrlings-, Früh- oder Kaiserschnittgeburten für zwölf Wochen nach der Entbindung

schlafendes Baby/ ©: iStock.com/Kristina Greke Weiters gebührt das Wochengeld ab dem Zeitpunkt, ab welchem von einer/m Facharzt/-ärztin für Frauenheilkunde, einer/m Facharzt/-ärztin für Innere Medizin oder einem Amtsarzt (Arbeitsinspektionsarzt)/Amtsärztin (Arbeitsinspektionsärztin) ein vorzeitiges Beschäftigungsverbot ausgesprochen wird. 


Diese Regelung gilt auch für Bezieherinnen einer Leistung nach dem Arbeitslosen-Versicherungsgesetz (AlVG) oder Kinderbetreuungsgeldgesetz (KBGG) und für Frauen, deren Beschäftigungsverhältnis auf einem freien Dienstvertrag beruht (§ 4 Abs. 4 ASVG).

Zuletzt aktualisiert am 12. Juni 2020