DRUCKEN

Zeckenimpfaktion der ÖGK wird durch österreichweit einheitlichen Impfzuschuss ersetzt

AB 2019 findet keine FSME-Impfaktion der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) statt. Bisher konnten sich Versicherte in Einrichtungen der ÖGK zu einem vergünstigten Tarif impfen lassen. Hintergrund für das Ende dieser freiwilligen Aktion der ÖGK ist die österreichweite Leistungsharmonisierung. Die Grippeimpfaktion bleibt bestehen.

Bildquelle Shutterstock

Die jährliche Zeckenschutzimpfung in den Kundenservicestellen und Gesundheitszentren der ÖGK wird eingestellt. Die vergünstigte Zeckenimpfung war bisher eine freiwillige Leistung der ÖGK. Im Sinne der österreichweiten Leistungsharmonisierung zwischen den Gesundheitskassen gibt es nun einen einheitlichen Impfkostenzuschuss von EUR 4,-- für die FSME-Impfung. Impfaktionen für FSME sind nicht mehr vorgesehen. Spätestens 2020, wenn die Zusammenlegung der Gesundheitskassen zu einer neuen „Österreichischen Gesundheitskasse“ erfolgt sein wird, hat sich die Frage erübrigt. Über Leistungen entscheiden dann die neuen Gremien. Die Grippeimpfaktion bleibt bestehen.

 

Wer an einer FSME-Impfung interessiert ist, hat zwei Möglichkeiten

  • Impfung beim Hausarzt bzw. der Hausärztin. Interessierte sollen sich direkt der Ordination erkundigen.
  • Impfung bei jenen Magistraten und Bezirkshauptmannschaften dort, wo sie heuer wieder angeboten wird: Interessierte sollten sich vorab erkundigen, etwa auf der jeweiligen Homepage.

 

Der Zuschuss der ÖGK für die FSME-Impfung beträgt in beiden Fällen EUR 4,--. Versicherte müssen dafür die Impf-Rechnung inkl. Zahlungsbeleg bei der ÖGK einreichen.

  • Kontakt: ÖGK, Gruberstraße 77, Postfach 61, 4021 Linz, oegk@oegk.at
  • Betreff: Kostenzuschuss FSME-Impfung

Zuletzt aktualisiert am 07. Juli 2020