DRUCKEN

Beschäftigt bei mehreren Dienstgebern

Automatische Erstattung von Beiträgen (ab dem Beitragsjahr 2019)
Die Beitragserstattung in der Sozial- und Arbeitslosenversicherung wird künftig von Amts wegen erfolgen. Beginnend mit dem Beitragsjahr 2019 wird Ihnen der gesamte von Ihnen zu tragende Beitrag in der Kranken- bzw. Pensionsversicherung und Arbeitslosenversicherung, der auf den Überschreitungsbetrag entfällt, ohne vorherigen Antrag erstattet. 

beitraege_grenzwerte_193956299_720x540.jpg

(betrifft ausschließlich ASVG Dienstverhältnisse)

Wenn Sie mehr als einen bezahlten Job haben, sollten Sie sich in folgenden Fällen genauer informieren.

Fall 1: Sie sind geringfügig beschäftigt, dann müssen Sie in bestimmten Fällen Beiträge nachzahlen.

Fall 2: Bei gleichzeitiger Ausübung mehrerer versicherungspflichtiger Erwerbstätigkeiten sind aus jeder Beschäftigung die jeweils vorgesehene Beiträge bis zur Höchstbeitragsgrundlage. zu entrichten. Die Beitragserstattung in der Kranken-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung wird ab 01.01.2020 – und zwar erstmals für das Beitragsjahr 2019 – von Amts wegen erfolgen. Die österreichische Gesundheitskasse wird – ohne Antragstellung der versicherten Personen – jenen Teil der Kranken-, Pensions- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge, die von den Versicherten getragen werden, erstatten.
Pensionsversicherungsbeiträge: 10,26%
Krankenversicherungsbeiträge : 3,87%
Arbeitslosenversicherungsbeiträge: 0 - 3% Hier ist der Prozentsatz unter Berücksichtigung des Alters und der AV-Minderung bei geringerem Einkommen festzulegen.



Wenn Sie für mehrere Dienstgeber arbeiten, sind Sie auch mehrfach in der Sozialversicherung pflichtversichert. Sie bezahlen Sozialversicherungsbeiträge für jede einzelne Beschäftigung bis zur Höchstbeitragsgrundlage. In folgenden beiden Fällen sollten Sie sich genau informieren:

 

Fall 1: Nachzahlung bei Überschreiten der Geringfügigkeitsgrenze

Wenn Sie für mehrere Dienstgeber gleichzeitig geringfügig arbeiten und die Summe der einzelnen Brutto-Einkommen (Entgelt) die Geringfügigkeitsgrenze nicht überschreitet, sind Sie nur unfallversichert. Die Beiträge bezahlen Ihre Dienstgeber. Überschreitet die Summe Ihrer einzelnen Brutto-Einkommen jedoch die Geringfügigkeitsgrenze von derzeit monatlich EUR 460,66 (Wert 2020), entsteht eine Vollversicherung, das heißt: Sie zahlen für die betroffenen Monate Beiträge zur Kranken- und Pensionsversicherung nach. Mehr zur Nachzahlung bei mehrfacher Beschäftigung…. Dasselbe gilt, wenn Sie neben einem vollversicherten Dienstverhältnis eine oder mehrere geringfügige Beschäftigung/en ausüben. Bitte beachten Sie: Eine Arbeitslosenversicherung besteht durch die Nachzahlung in beiden Fällen nicht. Unter „Geringfügig beschäftigt finden Sie dazu weitere wichtige Informationen.

Nachzahlungen sind auch möglich, wenn Sie mit Dienstleistungsschecks entlohnt werden. Allerdings wird die Geringfügigkeitsgrenze anders berechnet und beträgt EUR 631,04  (Wert 2020). Mehr Informationen ...

  

Fall 2: Höchstbeitragsgrundlage: Rückerstattung von Beiträgen

 Wenn Sie bei mehreren Dienstgebern beschäftigt sind, bezahlen Sie als Dienstnehmer zunächst für jedes einzelne Dienstverhältnis Sozialversicherungsbeiträge. Diese behalten bereits Ihre Dienstgeber ein. Übersteigt die Summe Ihrer Brutto-Einkommen allerdings die Höchstbeitragsgrundlage, können Sie Beiträge zur Kranken-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung zurückfordern – und zwar die Sozialversicherungsbeiträge über der Höchstbeitragsgrundlage. Bei der Berechnung, ob diese überschritten wurde, betrachtet man das Einkommen des gesamten Kalenderjahres inklusive Sonderzahlungen und nicht den einzelnen Kalendermonat.

Lesen Sie mehr unter Rückerstattung von Beiträgen“.

 

Sind Sie gleichzeitig bei einem Dienstgeber beschäftigt und selbstständig tätig? Mehr Informationen ...

Zuletzt aktualisiert am 23. September 2020