DRUCKEN

Krankmeldung


up

Krankmeldung an die Österreichische Gesundheitskasse

Die Österreichische Gesundheitskasse ist vom Beginn einer Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit durch Vorlage einer Krankmeldung des behandelnden Arztes unverzüglich - spätestens jedoch binnen einer Woche - in Kenntnis zu setzen.

Als Beginn der Arbeitsunfähigkeit gilt in der Regel der vom Arzt festgestellte Tag. Die Meldung der Arbeitsunfähigkeit hat auch dann zu erfolgen, wenn der Versicherte gegenüber der ÖGK keinen Anspruch auf Krankengeld hat. Solange die Arbeitsunfähigkeit der ÖGK nicht gemeldet ist, ruht der Anspruch auf Krankengeld.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Krankenordnung der Österreichischen Gesundheitskasse. Diese finden Sie im Link rechts.

up

Krankmeldung nach einer ambulanten Krankenhausbehandlung

Befand oder befindet sich ein Versicherter in ambulanter Krankenhausbehandlung und ist er aufgrund dieser Behandlung arbeitsunfähig krank, so gilt die Ausstellung einer Ambulanzkarte nicht als Krankmeldung. Der Versicherte hat sich in diesem Fall unter Vorlage der Ambulanzkarte eine ärztliche Krankmeldung ausschreiben zu lassen.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Krankenordnung der ÖGK.

up

Krankmeldung nach einem stationären Krankenhaus-(Sanatoriums-)Aufenthalt

Die Aufnahme in eine Vertragskrankenanstalt und die Entlassung aus ihr wird - im Gegensatz zu einem Sanatoriumsaufenthalt - wohl der Kasse gemeldet, erfordert jedoch eine weitere Krankmeldung, wenn der Patient über den stationären Aufenthalt hinaus arbeitsunfähig krank ist. Ist der Versicherte also nach Entlassung aus einem stationären Krankenhaus-(Sanatoriums-) aufenthalt weiterhin arbeitsunfähig krank, so hat er unverzüglich eine ärztliche Krankmeldung ausschreiben zu lassen.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Krankenordnung der ÖGK.