DRUCKEN

Neue Datensätze im DFÜ-Bereich

Veröffentlichung: "dienstgeber INFO", Nr. 4/Dezember 2001


Um diese Einheitlichkeit bundesweit sicherzustellen, werden vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger dahingehende Normen aufgestellt.

Sämtliche Meldungen, die via Datenfernübertragung einlangen, müssen, um elektronisch weiterverarbeitet werden zu können, einheitlich aufgebaut sein.

Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger hat daher in enger Zusammenarbeit mit den Krankenversicherungsträgern bundeseinheitliche Satzaufbauten für jede einzelne Meldungsart geschaffen.

Diese Satzaufbauten sind in Ihr jeweiliges Lohnverrechnungsprogramm zu integrieren. Firmen mit eigener EDV können die Satzaufbauten zumeist selbst programmieren.

Im Hinblick auf die Euro-Umstellung, aber auch zwecks Steigerung der Effizienz der elektronischen Meldungserstattung wurde eine neue Datensatzversion erarbeitet.

zum Seitenanfang springen

Einsatztermin

Die neuen Datensätze können grundsätzlich ab 1.2.2002 verwendet werden. Als zwingender Einsatztermin ist spätestens der 1.4.2002 vorgesehen. Die derzeitige Version ist somit nur mehr bis 31.3.2002 gültig.

zum Seitenanfang springen

Feld "WAHR" (Währungskennzeichen)

Die neuen Datensätze enthalten (bedingt durch die Umstellung auf EURO) kein Währungskennzeichen mehr. Die Meldungserstattung in Schilling ist somit nicht mehr möglich.

zum Seitenanfang springen

Feld "AECD"(Änderungscode)

Dieses neue Datenfeld dient der Meldungsart "Änderungen". In diesem Datenfeld ist die Art der Änderung bekannt zu geben. Das bisher für diesen Zweck bestehende Feld "AEKZ" (Änderungskennzeichen) existiert nicht mehr.

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass für jedes Feld, das geändert werden soll, der Code "J" gesetzt wird. Für nicht geänderte Felder ist der Code "N" (entspricht der Grundstellung) zu melden.

zum Seitenanfang springen

Bitte beachten!

  • Führen Sie immer nur jene Daten an, die Sie auch tatsächlich ändern wollen.
  • Die Änderung der Versicherungsnummer, der Dienstgeberkontonummer und des Dienstgebernamens ist nicht möglich.
  • Wird die Änderung des Familiennamens gemeldet, ist der alte Familienname im Feld "früherer Familienname 1" (FNA1) anzugeben.
  • Wollen Sie die Änderung der Adresse bekannt geben, ist immer die jeweilige Postleitzahl im Feld "PLZL" mitzumelden, auch wenn sich diese nicht geändert hat.
  • Die Felder "Abmeldegrund" (AGRD), "Abmeldegrund, Text" (SAGR), "Kündigungsentschädigung ab" (KEAB), "Kündigungsentschädigung bis" (KEBI), "Ersatzleistung ab" (UAAB) und "Ersatzleistung bis" (UABI) können nur mit einer "Richtigstellung Abmeldung" geändert werden.
  • Bei Änderung eines "Fondsschlüssels für Nebenbeiträge" (FDSL) ist immer der ganze Schlüssel anzugeben.
  • Eine Angabe im Feld "Art des Bezuges" (ABEZ) ist zwingend, wenn das Feld "Betrag" (BETR) belegt wurde.
  • Wenn Sie eine Änderung im Bereich der Nachtschwerarbeit via DFÜ zu melden haben, stehen Ihnen in der neuen Datensatzversion künftig die Datenfelder "Nacht-Schwerarbeit-Anfang" (NSGA) und "Nacht-Schwerarbeit-Ende" (NSGE) zur Verfügung.

                                                                    

Zwei Praxisbeispiele

Meldung der Nachtschwerarbeit vom 1.2. bis 14.2.2002:     

  • In den Datenfeldern NSGA und NSGE sind der 1.2. bzw. 14.2.2002 zu melden. Gleichzeitig muss auch der ganze geänderte Fondsschlüssel für Nebenbeiträge (Feld FDSL) angegeben werden (mit NBNB = "J").  
  • Das Feld ADAT (Änderungsdatum) ist mit 1.2.2002 zu belegen. 
  • Ist Nachtschwerarbeit im selben Monat z.B. zweimal angefallen, sind zwei Änderungsmeldungen zu erstatten.


Es stellt sich heraus, dass ab 1.2.2002 doch keine Nachtschwerarbeit vorliegt:                                                        

  • Im Feld NSGE ist der 31.1.2002 und im geänderten Fondsschlüssel NBNB = "N" anzugeben. Im Feld ADAT ist in diesem Fall ebenfalls der 1.2.2002 zu melden.
zum Seitenanfang springen


ELDA Web-Interface

Ein neues Service im DFÜ-Bereich

Ab sofort haben Sie über ein eigens erstelltes Web-Interface die Möglichkeit, sich Ihre gesendeten Daten via Internet anzusehen, diese zu überprüfen sowie Meldebestätigungen zu erstellen und herunterzuladen. Nähere Informationen zu diesem neuen Angebot können Sie unter dem Link "ELDA" abrufen. Wir freuen uns, Ihnen dadurch noch mehr Komfort und Service bei der Meldungserstattung bieten zu können.