DRUCKEN

Arbeiten im Ausland, versichert wie daheim?

Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 3/März 2006

Auswirkungen und Folgen von Entsendungen 


Jemand arbeitet für seine Firma im Ausland: Ist er dann noch in Österreich versichert? Welche Pflichten hat der Arbeitgeber? Worauf muss man besonders achten? Eine kleine Orientierungshilfe. 

zum Seitenanfang springen

Was zuerst zu klären ist

Die erste Frage, die zu entscheiden ist, lautet: Liegt eine "Entsendung" vor?
Dies ist im Wesentlichen dann der Fall, wenn jemand für seine Firma unter Aufrechterhaltung des bisherigen Beschäftigungsverhältnisses vorübergehend in einem anderen Land arbeitet. Wichtig dabei: Während der gesamten Entsendedauer muss die arbeitsrechtliche Bindung zwischen Betrieb und Arbeitnehmer fortbestehen. 

zum Seitenanfang springen

Weitere Kriterien für eine Entsendung (von Österreich aus):

  • Der Sitz des entsendenden Unternehmens ist in Österreich.
  • Das österreichische Unternehmen übt im Inland eine betriebliche Tätigkeit aus.
  • Die Arbeitsleistung im Ausland wird für Rechnung des österreichischen Betriebes erbracht.
  • Der Arbeitseinsatz im Ausland ist befristet.
  • Das entsendende Unternehmen bestimmt auch weiterhin die Art der vom entsandten Arbeitnehmer auszuübenden Tätigkeit.
  • Der entsendende Betrieb muss für das Entgelt einstehen. Unabhängig davon, wer tatsächlich das Arbeitsentgelt ausbezahlt.


Die folgende Link-Liste bietet Ihnen eine Übersicht über sämtliche Bestimmungen im Fall einer Entsendung:

Entsendung in einen EU/EWR-Staat

Entsendung von einem EU/EWR-Staat nach Österreich

Entsendung in Drittstaaten

Keine Entsendung

"Sonderfall" Schweiz

Grenzgänger