DRUCKEN

Anmeldung vor Arbeitsantritt

Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 9/September 2007

Tipps zur effizienten Meldungserstattung 


Ab 2008 ist jede Person, die auf Grund ihrer Tätigkeit dem ASVG unterliegt, vom Dienstgeber bereits vor Arbeitsantritt zur Sozialversicherung anzumelden. Also auch geringfügig Beschäftigte, freie Dienstnehmer und Lehrlinge. Die verkürzte Meldefrist gilt ab Jahresbeginn bundesweit sowohl für sämtliche Branchen als auch für alle Dienstgeber und sons­tige meldepflichtige Stellen. 

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit (falls in Ausnahmefällen noch nicht alle Daten bekannt sind) in zwei Schritten zu melden: Vor Arbeitsantritt kann eine Mindestangaben-
Anmeldung erstattet werden und danach innerhalb von sieben Tagen ab Beschäftigungsbeginn die Vollmeldung mit allen Daten (für fallweise Beschäftigte bis zum 7. des Folgemonates).

Wir empfehlen, bereits vor Arbeitsantritt eine Vollmeldung vorzulegen! Ihr Nutzen: Sie können das Anmeldeverfahren (wie bisher) in einem einzigen Arbeitsgang durchführen.

ELDA - problemlos und einfach

Als kostenfreien Service für die Meldungserstattung stellt die Sozialversicherung allen Dienstgebern ELDA ("Elektronischer Datenaustausch“) zur Verfügung. Dieses System bietet besonders im Zusammenhang mit der Anmeldung "neu“ viele Vorteile.

ELDA ermöglicht die rasche und sichere Übermittlung der Anmeldung bis kurz vor Ende der Meldefrist. Nimmt ein Dienstnehmer seine Beschäftigung z. B. um 7.30 Uhr auf, kann die Meldung noch fristgerecht um 7.29 Uhr elektronisch gesendet werden. Das Einlangen der Meldung wird minuten- und sekundengenau dokumentiert.

Die Datenübertragung ist selbstverständlich rund um die Uhr von jedem (auch mobilen) Internetzugang aus möglich. ELDA ist darüber hinaus ein äußerst ausfall­sicheres System (im 1. Quartal 2007 betrug die Verfügbarkeit 99,898 %). Der Meldelauf ist zudem jederzeit elektronisch nachvollziehbar, wobei die ELDA-Bestätigung auch als Nachweis und Beleg dafür dient, dass die Meldung tatsächlich zeitgerecht erstattet wurde.

Seit 1.1.1997 sind Meldungen grundsätzlich per ELDA zu erstatten. Eine Ausnahme besteht ausschließlich dann, wenn

  • weder der Dienstgeber noch sein Steuerberater (Wirtschaftstreuhänder etc.) über einen PC verfügen,
  • oder ein wesentlicher Teil der Datenfernübertragungseinrichtung (PC, Bildschirm etc.) für längere Zeit nachweisbar ausfällt.


Nur in diesen Fällen ist eine Voll­meldung via Datenträger, Telefax oder Papierformular zulässig. Andere Übermittlungsarten (wie z. B. per E-Mail) führen zu keiner ordnungs­gemäßen Erstattung der Meldung.

Das Registrierungsformular zu ELDA, alle notwendigen Downloads sowie viele weitere hilfreiche Informationen können Sie unter dem Link "ELDA" in der Rubrik "Mehr im Internet" nachlesen.