DRUCKEN

Xunde Runde


zum Seitenanfang springen

Unternehmen

Das Unternehmen, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Magna International, ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer im Bereich der Metallumformung und bietet seinen globalen Kunden ein umfassendes Spektrum an Karosserie-, Fahrwerks- und Engineering-Lösungen.  

Logo_9.jpg

zum Seitenanfang springen

Firmenanschrift

COSMA ENGINEERING EUROPE GmbH
Anschrift: Puchberger Straße 267, 2722 Weikersdorf
Ansprechperson: Petra Kerbler
Homepage: www.magna.com

zum Seitenanfang springen

Projektdaten

Projekttitel: „Xunde Runde“
Projektleiter: Petra Kerbler
Anzahl der Beschäftigten: 160
Projektbegleitung: Marion Nussbaumer
Gesundheitszirkelmoderation: Thomas Behofsics
Projektbeginn: 02.03.2017
Projektende: 31.03.2019 

zum Seitenanfang springen

Projektziele:

 

  • Reduzierung der Krankenstände auf < 4,50 %
  • Reduzierung Arbeitsunfälle auf Null
  • Null Burn-Out Fälle (Vorbeugung von arbeitsbedingten Belastungen)
  • Plattform für Mitarbeiter, um fokussiert an Gesundheitsthemen zu arbeiten
  • Durchführung Evaluierung psychische Belastungen

zum Seitenanfang springen

Projektablauf:

Unter dem Motto „Xunde Runde“ startete die Fa. COSMA ENGINEERING EUROPE GmbH in Zusammenarbeit mit der ÖGK ihr Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. 

Nach der Konstituierung der Steuerungsgruppe am 04. April 2017 und der Bestellung der Projektleiterin erfolgte der offizielle Start des BGF-Projektes am 13. April 2017 im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung, bei der allen Mitarbeiter/innen die Möglichkeit geboten wurde, sich persönlich aus erster Hand über das kommende Projekt zu informieren. Mit der Unterzeichnung der BGF-Charta bekennt sich das Unternehmen zu den Grundsätzen der Betrieblichen Gesundheitsförderung. 

Als Tool der Analysephase kamen die Gesundheitszirkel zum Einsatz: Im Juni 2017 bildeten sich zwei moderierte Arbeitskreise. In diesen Gesundheitszirkeln wurden Gesundheitsressourcen erhoben, aber auch Belastungen rund um den Arbeitsplatz, die Arbeitsabläufe und dem Arbeitsumfeld aufgezeigt. Im nächsten Schritt erarbeiteten die teilnehmenden Mitarbeiter/innen diverse Verbesserungsvorschläge bzw. Lösungsansätze. Weiters wurden durch den Moderator der ÖGK auch Rohdaten für die Evaluierung psychischer Belastungen erhoben. 

Eine anonyme konzerninterne schriftliche Mitarbeiterbefragung wurde bereits im September 2016 durchgeführt. 

Am 28.09.2017 wurden die Ergebnisse aus den Gesundheitszirkeln der Steuerungsgruppe präsentiert, im Anschluss erfolgte die Ausarbeitung eines Maßnahmenplanes seitens der Steuerungsgruppe hinsichtlich der in den Gesundheitszirkeln erhobenen Belastungen und Lösungs- bzw. Verbesserungsvorschlägen. 

Im Rahmen der Evaluierung fanden im November 2018 zwei Mitarbeiter-Workshops mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Bereichen Produktion und Büro statt. Weiters wurde die konzerninterne Mitarbeiterbefragung (April 2018) zu Evaluierungszwecken herangezogen. Als besonders positiv wurden Maßnahmen hervorgehoben, die eine Verbesserung der Arbeitsumgebung und Optimierung der internen Organisation zur Folge hatten, ebenso die Verbesserung der Informationsweitergabe, Durchführung eines Mitarbeiterentwicklungsgesprächs, Schulung und Weiterbildung sowie Führungsverhalten und Kommunikation. 

Seitens des Dienstgebers wurde das Ansuchen um Zuerkennung des Gütesiegels „Betriebliche Gesundheitsförderung“ des Österreichischen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderung gestellt, welches im Frühjahr 2020 verliehen wurde.

 

  • Kick-Off Veranstaltung für alle Mitarbeiter/innen am 13.04.2017
  • Laufende Planung und Steuerung durch das Projektteam
  • Gesundheitszirkel-Moderation durch die ÖGK
  • Implementierung gesundheitsfördernder Maßnahmen
  • projektbegleitende Prozess- und Ergebnisevaluierung

 

Verfasserin: Marion Nussbaumer

 

Zuletzt aktualisiert am 28. September 2020